Isabell Rider „Models haben auch normale Träume und Pläne“

Isabell Rider ist ein polnisches Foto- und Erotikmodel: Isabell Rider sagt über sich selbst: Ich stamme aus Stettin in Polen. Als ich 13 Jahre alt war ist mein Vater leider an einer sehr schweren Krankheit früh verstorben. Ab diesem Moment war meine Kindheit schon vorbei und ich lernte sehr früh selbstständig zu sein und mich in der Welt zurechtzufinden.

Isabell Rider Foto

Von ihrem 17. Lebensjahr an arbeitet sie vor der Kamera als Model, Fotomodel, Darstellerin und Hostesse für Events. Sie liebt Kameraobjektive und die Interaktion zwischen Model und Fotograf.

Wie wurden Sie Model?

Als ich jung war wollte ich schon immer gerne als Model arbeiten. Das war schon mein Kindheitstraum. Sehr viele Leute aus meinem Bekanntenkreis haben mir schon früh gesagt, dass ich versuchen soll, als Model zu arbeiten oder an einem Miss-Konkurs teilnehmen solle. Heutzutage ist es ja teilweise schon so, dass junge Mädchen im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Aufbau einer Modelkarriere beginnen. Bei mir war es so, dass ich, als ich noch zur Schule gegangen bin, auf der Straße von einem Model-Scout und Fotografen eine Visitenkarte bekommen habe. Daraufhin habe ich an einem großen Konkurs in einem polnischen Magazin namens „Jestem teilgenommen. Dieser Konkurs war von der Modelagentur „Look Model Management in Warschau organisiert worden. Ich habe diesen Konkurs gemacht und ich war unter den letzten 20 Mädchen im Finale von insgesamt 300 Teilnehmerinnen, die vorab am Casting teilgenommen haben. Später habe ich bei einem Casting für „Elite Model Look teilgenommen und so hat sich Karriere weiter entwickelt. Diese ganzen Model- und Miss-Konkurse haben mir auch geholfen in diversen Magazinen zu erscheinen.

Wie lange leben Sie schon in Deutschland und sind die Model-Berufschancen hier größer als in Polen?

Seit einigen Jahren lebe ich sowohl in Deutschland als auch in Polen. Da ich dort noch Familie habe bin ich natürlich öfters noch dort. Die Berufschancen sind meiner Meinung nach in Deutschland größer als in Polen. Ich habe einen großen Traum.

Isabell Rider Foto

Auf Ihrer Webseite steht, zu einem Shooting bringen Sie immer jemanden mit, ich nehme an das Leben als Model ist nicht immer ganz ungefährlich, gab es negative Erfahrungen?

Das Showbusiness ist, wie jeder sicherlich weiß, ein hartes Business. Ich kontrolliere Aufträge immer vorher und versuche alles vorher auf Sicherheit abzuchecken. Natürlich ist es für schöne Models nicht immer ganz ungefährlich. Auch ich habe einmal schon eine negative Erfahrung gemacht, aber ich habe auch sehr viele positive Situationen erlebt. Ich habe z. B. sehr viele interessante Leute aus dieser Showbusinessbranche kennen gelernt und viele schöne Orte gesehen. Wenn ein Mädchen in der Modelbranche beginnt, sollte sie wissen, dass auch diese Arbeit helle und dunkle Seiten hat.

Gibt es Grenzen, gibt es Dinge die Sie nicht machen würden?

Natürlich gibt es Grenzen, welche ich nicht überschreite. Jeder Mensch hat seine eigenen moralischen Grenzen und Prinzipien, und diesen sollte man immer treu bleiben. Ich habe meinen Grundsatz im Showbusiness und für mich ist es wichtig gegenüber anderen Leuten korrekt zu sein. Ich habe eine moralische Grenze und über diese Grenze hinaus gehe ich nicht.

Isabell Rider Foto

Auch im Fernsehen waren Sie schon zu sehen unter anderem bei Comedystreet XXL, sind Fernseh-Projekte eine wirkliche Alternative oder steht für sie das Modeln im Vordergrund?

Jetzt arbeite ich auf der Showbühne und als Model und Fotomodel, aber eine wirkliche Alternative ist für mich eine Karriere im deutschen Fernsehen zu machen. Die Arbeit als Model ist nur bis zu einem gewissen Alter möglich. Vielleicht werde ich Zukunft wie eine Moderatorin oder als Schauspielerin arbeiten können. Ich habe schon diverse Anfragen von TV-Produktionsfirmen gehabt.

Wie gehen Sie eigentlich mit dem Vorurteil um: Models hätten nichts im Kopf?

Das ist ein schlechter Stereotyp. Ich weiß selbst genau, wie hart der Modeljob ist und wie viel dieser Job an Nerven und privatem Leben kostet. Diese Models müssen immer klar denken, alles schnell organisieren und immer pünktlich und nett sein und mit dem Stress auf den Modelparaden und auf der Bühne fertig werden. Nebenbei machen aber auch sehr viele Models ihr Abitur, eine Ausbildung oder ein Studium und durchaus sehr intelligent. Bei „Germanys next Topmodel, welches von Heidi Klum moderiert wird, kann man sehen, was ein Model alles im Kopf haben muss und wie intelligent es sein muss, um Erfolg zu haben. Das zeigt auch das Leben von Natalia Vodianova, dass das Modelleben nicht eine Kinderveranstaltung ist. Sie arbeitet jetzt gerade auch wie eine Schauspielerin und Modeprojektantin.

Auf Ihrer Webseite schreiben Sie, Sie sind interessiert an der Kunst von Edgar Degas und malen auch selbst. Stört es Sie dann sehr wenn Sie von den Lesern diverser Zeitschriften in denen Sie zu sehen sind auf Ihren Körper reduziert werden?

Ich denke nicht, dass die Leute mich nur auf meinen Körper reduzieren. Natürlich nicht alle, aber die Menschen, die mich nur darauf reduzieren, sehen nicht das komplette Bild. Prinzipiell stört mich das schon, aber das ist, wie ich denke, bei jedem Model so, dass manche Leute diese Tendenz haben, bei einem Model nur den Körper zu sehen. Ich male selber und mich interessieren sehr viele Sachen, unter anderem auch caritative Tätigkeiten.

Isabell Rider Foto

Wo werden wir Sie als nächstes sehen können und was ist für die nahe Zukunft noch so geplant?

Ich werde in Zukunft mit einem großen, bekannten und exklusiven Showstar-Event arbeiten. Welcher das sein wird und wann, wird in Zukunft auf meiner Homepage zu sehen sein. Und natürlich vergesse ich nicht meine Pläne für mein Privatleben. Was sonst noch so in der Zukunft dazu kommt, wird sich noch zeigen. Ich wäre sehr happy, wenn ich in Zukunft im deutschen Playboy zu sehen wäre. Vielleicht bekomme ich in Zukunft irgendwann diese Möglichkeit.

Ein Wort direkt an die Leser?

Natürlich möchte ich. Ich hoffe den Lesern hat das Interview gefallen und ich hoffe, dass ich den Stereotyp, den viele Leute von Models haben, etwas verändern konnte. Alle Models haben auch normale Träume und Pläne wie alle anderen Leute. Ich will z.B. in Zukunft eine glückliche Familie haben. Ich denke, das ist im Leben das wichtigste. Meine lieben Leser und meine lieben Fans, Euch allen möchte ich liebe Grüße sagen und Euch allen viel Kraft zur Realisierung Eurer Lebensträume wünschen. Und ich hoffe, dass meine Fans weiterhin viel Freude an meiner Arbeit finden werden. Für alle meine Fans schicke ich einen Kuss.

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Mit 10 Sumo Ringern.:-) Ansonsten gehe ich aber auch nicht so gerne zur Sauna.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: