Filme sind verdammt realistisch

Filme sind verdammt realistisch. Das ist doch mal eine Aussage, aber stimmt diese auch? Sind Filme realistisch? Dem werde ich heute mal auf die Spur gehen.

Filme sind verdammt realistisch

Ich bin ja total Filmverrückt. Ich habe das Hobby für mich schon als Kind entdeckt und finde die Tatsache so toll, dass man sich für 90 Minuten oder auch länger in einer Fantasie-Welt bringen kann nach wie vor einfach genial. Abschalten und genießen denke ich mir da immer. Allerdings merke ich auch wie ich mit zunehmenden Alter immer wieder erkenne wie blödsinnig eigentlich manche Filme sind. Das geht dann soweit, dass mich das unrealistische in Filmen zum Abschalten bringt. Dabei muss das ja nicht heißen, dass diese Filme nicht in der Machart gut sind, sie sind mir dann einfach nur zu blöd, was genau der Grund dafür ist, dass meine oben getätigte Aussage eben nicht stimmt und dafür möchte ich euch gerne einige Beispiele laut einer Studie von Betway nennen.

Ihr kennt sicher alle den Film Kill Bill? Im Grunde ein genialer Film von Tarantino, der technisch einer der besten Regisseure der Welt ist, ohne Frage, Aber auch er kommt mit einem gewissen Grad an Unrealismus nicht aus. In Kill Bill ist die Protagonistin mehrere Monate im Koma, steht dann auf, läuft weg und killt haufenweise Leute. Man muss nicht selbst im Koma gelegen haben um zu erkennen wie unrealistisch das ist. Ein Koma Patient steht nicht einfach so auf und rennt weg. Im späteren Verlauf von dem Film wird ein Mensch halbiert mit dem Schwert, was theoretisch möglich wäre, man es aber einem Koma Patienten auch nicht zutraut. Weiter später dann die einzige Szene die so halbwegs möglich erscheint. Ein abgetrennter Kopf spricht. Das könnte medizinisch möglich sein, wie ich gerade recherchiert habe, aber möchte das jemand freiwillig ausprobieren? insgesamt ist der Film doch sehr unrealistisch.

Ein weiterer toller, doch äußerst unrealistischer Film ist Im Körper des Feindes. Dort tauschen Nicolas Cage und John Travolta die Gesichter, die Rollen und die Leben. Gut ist böse und böse ist gut. Im Grunde einer der coolsten Filme die ich kenne, nur völlig unrealistisch, denn 1997 as der Film erschien war die Chirurgie noch nicht so weit. Heute übrigens auch nicht, denn es ist nicht möglich ein Gesicht zu transplantieren, das danach nicht noch Monate lang Schwellungen oder gar dieselben Gesichtszüge hätte.

Stirb Langsam mit Bruce Willis ist da schon deutlich realistischer. Da wird ein Auto von einer Kanone beschossen und ist so durchlöchert, dass es eigentlich gar nicht mehr weiter fahren könnte. Rein theoretisch könnten die Geschosse aber Motor und Getriebe verfehlt haben, es würde dann noch weiter fahren. Später als das Auto dann gegen den Heli kracht wird es aber auch bei Stirb Langsam unrealistisch, die Betonsäule vorher hätte das Auto gestoppt, also wird hier auch wieder viel getrickst.

Einer der wenigen Darsteller der wirklich zeigt was er kann ist Jean-Claude Van Damme.

Nichts desto trotz sind diese Filme alle klasse nur eben auch sehr unrealistisch. Diese Liste lässt sich wahrscheinlich unendlich erweitern, jeder von uns kennt solche Szenen. Letztendlich entscheidet jeder selbst was ihm Spaß macht zu schauen und das ist auch gut so. Viel Spaß beim Filme schauen und drüber lästern.