„Gute Kriege – Schlechte Kriege?“: Richard David Precht diskutiert im ZDF mit Autor und Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit

Durch den Chemiewaffeneinsatz in Syrien, dem wohl über tausend Zivilisten zum Opfer fielen, steht die Völkergemeinschaft einmal mehr vor der schwierigen Frage, ob und wie man auf einen solch mörderischen Verstoß gegen die Menschenrechte reagieren sollte. Diese Frage diskutiert Richard David Precht, jüngst mit dem Deutschen Fernsehpreis 2013 ausgezeichnet, am Sonntag, 20. Oktober 2013, 0.00 Uhr, in der Sendung „Precht“ im ZDF mit Daniel Cohn-Bendit, dem grünen Europapolitiker, dem legendären 1968er-Studentenführer, der sich später zum Befürworter von Militärinterventionen wandelte. Cohn-Bendit, der aus humanitären Beweggründen bereits im Bosnien-Krieg für ein militärisches Eingreifen stimmte, plädierte kürzlich sogar für eine deutsche Beteiligung an einem Militäreinsatz in Syrien.

Precht, ZDF

Bild ZDF/Juliane Eirich

Die nächste Ausgabe von „Precht“ sendet das ZDF am Sonntag, 3. November 2013.