Knerten traut sich | DVD

Knerten traut sich: Lillebror hat sich mit seiner Familie auf dem Land eingelebt.

Die Mutter arbeitet weiter im dörflichen Kramerladen, der Vater zieht durch die norwegische Provinz und verkauft bunte Strumpfhosen und der sechsjährige Lillebror und sein hölzerner Freund Knerten erleben tolle Fantasieabenteuer.

  • Darsteller: Adrian Grønnevik Smith, Petrus Andreas Christensen
  • Regisseur(e): Martin Lund
  • FSK: Ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Polyband/WVG
  • Erscheinungstermin: 30. November 2012
  • Produktionsjahr: 2010
  • Spieldauer: 78 Minuten 
GESAMTWERTUNG  86%

Knerten traut sich

Knerten traut sich

Lillebror hat sich mit seiner Familie auf dem Land eingelebt. Die Mutter arbeitet weiter im dörflichen Kramerladen, der Vater zieht durch die norwegische Provinz und verkauft bunte Strumpfhosen und der sechsjährige Lillebror und sein hölzerner Freund Knerten erleben tolle Fantasieabenteuer. Die Ruhe und Harmonie sind bald dahin, die kleine Welt der 1960er Jahre ist in Unordnung, als Knerten ein apartes Birkenzweiglein namens Karoline trifft und das erste Mal jenes viel beschworene Bauchkribbeln spürt.Als Lillebrors Mutter nach einem mysteriösen Fahrradunfall im Straßengraben landet und schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert wird, glaubt der aufgeweckte Junge an einen Kriminalfall und ermittelt zusammen mit Knerten mutig auf eigene Faust, unterstützt von Freundin Vesla und der kessen Karoline. Nach einigen Misserfolgen führt die Spurensuche auf eine heiße Fährte. Doch gibt es wirklich einen Täter oder war alles nur eine Aneinanderreihung unglücklicher Umstände? Am Ende feiern alle zusammen Hochzeit, nicht nur die des norwegischen Königspaares im Fernsehen, sondern auch die ganz romantische von Knerten und Karoline.

Fazit

Total der süße Kinderfilm, der erst etwas komisch anfängt und man sich zunächst daran gewöhnen muss, dass der „Ast“ in der Fantasie lebt und der Junge der Hauptprotagonist ist. Wenn man sich auf diesen tollen norwegischen Film einlässt, entführt dieser in die Welt eines Kindes und wie ein kleiner Junge die Welt sieht. Nicht immer realistisch, dafür aber sehr schön. Der Junge erlebt dann einige Abenteuer und lernt auf seiner Reise den Unterschied zwischen richtig und falsch, sowie links und rechts. Wobei bei Letzterem bin ich mir nicht ganz sicher. Aber Spaß beiseite, ich kann Dir den Film echt empfehlen, der ist richtig süß gemacht und lohnt sich gerade für die ganz kleinen.

Trailer

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de