Interview mit dem ehemaligen DSDS-Teilnehmer Marco Angelini „Mich würde es interessieren wie ich mich im Dschungel von Australien beweisen könnte“

Marco Angelini ist ein österreichischer Sänger und durch seine Teilnahme an DSDS bekannt.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

Vor einem Jahr wurdest Du ja schlagartig bekannt bei der breiten Masse. Jetzt nach einem Jahr, wenn Du darauf zurück blickst wie nimmst Du die DSDS Zeit von damals wahr?

DSDS ist/war für mich natürlich das größte musikalische Projekt meines Lebens. Nur wenige Menschen haben das Glück ihren musikalischen Traum in dieser Form leben zu dürfen. Ich blicke daher sehr positiv auf eine lehrreiche und spannende Zeit zurück. Alles in allem war es ein aufregendes und wunderbares Jahr für mich in dem ich viel erlebt habe, tolle Menschen kennen gelernt habe und vor allem menschlich und musikalisch viel dazu gelernt habe. Ich bin glücklich über das was war und bin DSDS und RTL natürlich auch dankbar diese Chance bekommen zu haben. Auch wenn es sicher nicht immer leicht war.

 

Was hat sich heute im Vergleich zu damals verändert?

Vieles und doch nichts. Das Leben hat natürlich durch die vielen Auftritte einen anderen Rhythmus eingenommen. Ich selber bin jedoch der geblieben der ich immer war. Natürlich wächst man an einem Projekt wie DSDS und es geht nicht spurlos an einem vorbei. Ich gehe gestärkter durchs Leben und habe meine Einstellung zu vielen Dingen verändert. Ich weiß nun umso mehr auf was es im Leben wirklich ankommt und dabei meine ich weder Ruhm noch Geld.

 

Was hat Dich eigentlich dazu bewogen bei DSDS mitzumachen? Warum sollte es DSDS sein und nicht zb. das Format von Stefan Raab oder Popstars oder eine der anderen Casting-Shows?

DSDS ist natürlich die Mutter aller Castings und die enormen Einschaltquoten belegen wie populär und wie groß dieses Format nun mal ist. Deswegen ist es umso schöner es genau dort soweit geschafft zu haben. Vor allem als erster Österreicher und dann auch gleich Platz 4. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich es auch bei anderen Formaten zuvor probiert habe wie Starmania, Helden von Morgen oder X-Faktor.  

Verfolgst Du eigentlich die neue Staffel von DSDS?

Wenn ich ehrlich bin, sehr wenig bis gar nicht. Ich bekomme natürlich am Rande davon etwas mit aber so richtig aktiv sehe ich es nicht mehr. Ist irgendwie auch ein komisches Gefühl sich das anzusehen, kann man gar nicht beschreiben. Man sieht die Schauplätze wo man gerade selber noch gestanden ist bzw. gesungen hat und wenn man sich die neuen Kandidaten ansieht kommen bei einem selber wieder Emotionen von damals hoch. Aber es sind sicher wieder unterhaltsame Kandidaten dabei und sicher auch sehr gute Musiker und denen wünsche auf ihrem Weg alles Gute.

 

Vor kurzem war ja Kim Debkowski, eine ehemalige DSDS Kandidatin um RTL Dschungelcamp zu sehen, wenn RTL nächstes Jahr fragen würde, wäre das auch was für Dich? Was hälst Du von solchen „Promi“-Shows? Das Dschungelcamp wäre grundsätzlich schon was für mich. Ich bin ein sehr naturverbundener Mensch und ich liebe die Herausforderung. Mich würde es interessieren wie ich mich im Dschungel von Australien beweisen könnte. Das wäre meine  Motivation dabei. Ich finde Kim hat das sehr gut gemacht und denke wenn man sich selber treu bleibt und sich nicht völlig zum Kasper macht dann kann es eine sehr tolle Erfahrung sein. Das viele Menschen aus bestimmten Gründen vielleicht nicht gut darüber denken ist mir klar, aber bei mir würde eher diese Abenteuerlust im Vordergrund stehen. Ich würde gerne meine Grenzen ausloten!

 

Im Dezember erschien ja deine Single „Leuchtturm“ folgt der eigentlich noch ein Album?

Genau am 16.Dezember ist meine erste Single Leuchtturm erschienen. Darauf bin ich natürlich sehr stolz. Ob ein Album mit meiner Plattenfirma SONY folgen wird, wird sich erst zeigen. Mit Sicherheit wird es aber ein Album mit meiner Band Black Balloon geben. Wir arbeiten gerade an unseren eigenen Songs und freuen uns sehr das Ergebnis präsentieren zu können. Auch das dauert noch seine Zeit und das ist auch gut so. Man muss manchmal eine Schaffenspause einlegen und sich Zeit nehmen um kreativ zu sein. Unter Druck geht gar nichts. 

 

Und wie zufrieden bist Du mit der Resonanz auf die Single? Kam insgesamt in Österreich sicher besser an als in Deutschland oder?

Ich bin sehr zufrieden mit der Resonanz. Aber nach oben ist sicherlich noch Luft. Es ist meine erste Single und wir werden sehen was die Zukunft noch bringen wird. Mir war von Anfang an klar, dass ich es mit dieser Art von Musik natürlich schwieriger haben werde, vor allem in Deutschland. Mir war es allerdings sehr wichtig hinter der Musik stehen zu können die ich mache und das ich Spaß daran habe. Nur aus kommerziellen Motiven Musik zu machen das geht auf die Dauer nicht gut. Es gibt sehr viele Musiker die genau daran gescheitert sind. Wenn man Musik nicht mit Liebe macht und sie im Herzen nicht vertreten kann macht es einen irgendwann kaputt.

 

Letztes Jahr hast Du gesagt, dass Du deine Doktorarbeit fertig schreibst und dann ein Buch über DSDS. Kommt Du mit der Doktorarbeit voran? Ich stell mir das schwer vor, Studium, Musik das alles zeitgleich.

Die zwei M´s in meinem Leben sind und bleiben mir das wichtigste. Musik und Medizin. Derzeit schreibe ich eifrig an der Doktorarbeit und daneben gebe ich natürlich einige Auftritte, vor allem mit meiner Band! Manchmal ist er sicherlich nicht leicht aber da muss ich durch. Jammern bringt da nicht viel!

 

Und das Buch über DSDS?

Das haben leider alle falsch verstanden. Ich möchte irgendwann ein Buch über die DSDS Zeit schrieben, das habe ich gesagt. Aber kein Enthüllungsbuch oder sonstiges. Ein Buch das jungen Talenten bei solchen Castings helfen und sie unterstützen soll und das Thema Castingshows natürlich auch kritisch beleuchten soll. Mehr aber auch nicht. Das nicht alles zu 100% so ist wie es scheint ist den Menschen ohnehin bekannt. Aber das ist ja bekanntlich meistens so im Leben. 

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Zunächst werde ich mein Studium abschließen und mit meinen Jungs am eigenen Album arbeiten. Dann werde ich den Jakobsweg gehen und beim Wandern habe ich viel Zeit über Erlebtes nachzudenken und vielleicht auch den ein oder anderen Songtext zu entwerfen.

 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Ich möchte mich bei all meinen Fans für die tolle Unterstützung bedanken. Das ist nicht selbstverständlich und ich weiß es sehr zu schätzen. Weiters möchte ich mich bei meiner Familie und meinen Liebsten bedanken für den enormen Rückhalt während der DSDS-Zeit. Ohne Menschen die hinter einem stehen wäre man als Künstler eben auch nichts. DANKE dafür! 

Nun aber auch schon zu meiner letzten Frage, diese stelle ich immer jedem, ein Markenzeichen, und bin sehr gespannt wie diese dann beantwortet wird: Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Die Person an die ich dabei denke werde ich glaube nicht in der Sauna treffen sondern eher im Solarium. Hihi! Nein Spaß bei Seite, in meiner Sauna ist für jeden Platz. 

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: