Die liebestollen Apothekerstöcher / Der Krankenschwestern-Report | DVD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

„Die liebestollen Apothekerstöchter“
Spaß macht’s immer, meinen die liebestollen Töchter des Herrn Apotheker Bumshäuptl und leben und lieben entsprechend. Zumindest zwei seiner hoffnungsvollen Töchter, die der Herr Papa als keusch und züchtig glaubt. Nur Elisabeth, die ältere Schwester von Christl und Marie, ist ein richtiger „Blaustrumpf“. Dass ausgerechnet sie wegen angeblicher Männergeschichten aus der Stellung als Krankenschwester rausgeflogen ist, ist ein glatter Witz!

„Der Krankenschwestern-Report“
Viele Krankenschwestern sind ausgesprochen sexy. Aber sind sie wirklich auch so sexbetont, wie so viele glauben? Der Fall der OP-Schwester Beate, die ihre Stellung verlor, weil sie zu viel wusste, gibt Veranlassung dieser Frage nachzugehen. Mit den 16- bis 18-jährigen Lernschwestern, die für ein Taschengeld ein viel zu großes Arbeitspensum zu bewältigen haben, fängt es an: keine Freizeit, und die Liebe findet im Krankenhaus statt…

Fazit: Im letzten Beitrag über die Erotik Classics hatte ich ja erwähnt, dass es immer Sexfilme aus den 70er und 80er Jahren gab, die entweder völlig blödsinnig waren oder welche wo doch die Story im Vordergrund stand. Diese beiden gehören zu letzteren Kategorie. Außerdem wollte ich ja die Diskussion weiterführen, warum man diese Filme als Schmuddelfilme ansieht. Ich denke, dass das so ein negatives Bild von Menschen kommt, die diese Filme nie gesehen haben, denn mit irgendwelchen Pornos hat das ja nichts zu tun, das sind eben teilweise ernste Filme mit erotischem Inhalt und allemal besser als der Mist, der heute in der Nacht läuft. Von daher habe ich auch keine Probleme damit diesen Filme hier vorzustellen, aber schaut selbst mal rein, macht euch eine Meinung. Mein Dank geht an WVG, die mir freundlicherweise dieses DVD-Set für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.  

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de