Interview: Dennis Gastmann „Meine Mutter zündet immer eine Kerze an, wenn ich im Flieger sitze“

Dennis Gastmann ist ein deutscher Reporter, Autor und Regisseur.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews.

Copyright: Matthias Sdun / freeeye.tv

Copyright: Matthias Sdun / freeeye.tv

Dennis, Ihr Traum war es schon immer Journalist zu werden?

Um ehrlich zu sein: Nein. Mein Traum war es, Schauspieler zu werden. Aber meine Oma Anneliese riet mir: „Mein lieber Dennis, werd‘ mal besser Journalist. Das ist so ähnlich wie Schauspielerei. Nur sicherer.“ Recht hatte sie. 

 

Was daran hat Sie in der Zeit in der Sie studierten am meisten gereizt Journalist zu werden?… und ist es jetzt zugetroffen?

Mich hat „Gonzo-Journalismus“ fasziniert. Reporter, die alle Grundsätze der journalistischen Objektivität über den Haufen warfen und sich immer mittenrein begeben haben, gnadenlos subjektiv. Diese Technik wende ich heute genauso an – in meinem Filmen und auch in meinen Texten. 

 

„Mit 80.000 Fragen um die Welt“ mögen Sie kurz erklären um was es dabei geht?

Aber gerne doch. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch Fragen an die Welt hat. Bedeutende Rätsel, die ihn seit der Wiege quälen: „Warum verschwindet alles im Bermuda-Dreieck?“, „Wer liegt vor Madagaskar?“ oder „Gibt es noch Nazis in Argentinien?“. Leser und Zuschauer geben mir solche Fragen mit auf den Weg und ich versuche, irgendwo auf dieser Welt eine Antwort zu finden. Diese Antworten auf „Wie stirbt es sich in Texas?“, „Wie voll sind 1.000 Russen?“ oder „Ist Cuba libre?“ laufen übrigens in den NDR Weltbildern (Dienstags, 23:30 Uhr, NDR Fernsehen) und bei WDR Weltweit (Dienstags, 22:00 Uhr, WDR Fernsehen). 

 

Dazu gibt es ja nun auch ein Buch, was kann der Leser dort finden, was er nicht im Fernsehen schon gesehen hat? Ich nehme an es gibt Unterschiede?

Keine Sorge: Es ist keine billige Zweitverwertung und auch kein Plagiat. Ich habe versucht, meine schönsten, eindrücklichsten und bizarrsten Erlebnisse auf allen Kontinenten neu zu erzählen. Schonungslos ehrlich und mit Einblicken hinter die Kulissen, in meine geplagte Reiseseele und tief in mein Herz. Es ist ein sehr persönliches Buch geworden.

 

Wenn Sie immer soviel unterwegs sind, wie reagieren Freunde und Familie darauf?

Meine Mutter zündet immer eine Kerze an, wenn ich im Flieger sitze. Sie sagt, sie „übt sich im Loslassen“. 

 

Und wie finden Sie Zeit zum schreiben?

Die Zeit nehme ich mir einfach. Ich bin ein freier Mensch. Viel schwieriger ist es, sich in die richtige Schreibstimmung zu versetzen. Schreibblockaden sind keine Legende. 

 

Welche war ihre bisher unvergessenste Antwort auf Ihre Fragen?

Ich werde keines meiner 80.000 Abenteuer je vergessen. Besonders intensiv waren die Tage auf einer thailändischen Elefantenfarm. Die Mission: „Wie mache ich einen Elefantenführerschein?“. Ich habe gelernt, wie man ein Tier mit seinem Herzen steuern kann. Durch tiefes, gegenseitiges Vertrauen. Das hat mich sehr glücklich gemacht. 

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Im September geht es für eine neue Staffel „Mit 80.000 Fragen um die Welt“ in die USA. Und wer weiß? Vielleicht schreibe ich bald mal wieder ein Buch… 

 

Gibt es etwas, dass Sie gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würden?

Ja. Liebe Freunde der eleganten politischen Satire: Ich liebe Sie alle da draußen. Bleiben Sie gnädig in Ihrer Kritik, unterstützen Sie weiter die tapfere, kleine Auslandssendung Weltbilder (die im NDR kurz vor der Datumsgrenze läuft). Und wenn Sie mögen, besuchen Sie mich mal bei Facebook oder auf http://dennisgastmann.de

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?

Das ist einfach: Ich hasse die Sauna. Ich möchte da nie wieder hin. Warum? Schauen Sie mal meine Filme „Wo endet Europa?“ (Treatment im türkischen Hammam) und „Wie voll sind 1.000 Russen?“ (90 Grad heiße, russische Sauna). Die Clips gibt es auf http://ndr.de/weltbilder und bei Youtube. 

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de