Paula Knüpling „Ich würde gerne extremere Rollen spielen“

Paula Knüpling ist eine junge deutsche Nachwuchsschauspielerin und ist aktuell in einer Rolle im ARD-Film „Komasaufen“ zu sehen.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

bei IMDb | bei ihrer Agentur | mehr Infos…

Jetzt bei Amazon, bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

Komasaufen

ARD/SWR „KOMASAUFEN“, FilmMittwoch im Ersten, Fernsehfilm 2013, Buch: Bernd Böhlich, Regie: Bodo Fürneisen, am Mittwoch (30.10.13) um 20:15 Uhr im ERSTEN. Schüchtern wie er ist, wagt Lukas (Markus Quentin) nicht, die Blicke, die Aljona (Paula Knüping) ihm zuwirft, als Interesse zu deuten.

Paula, Du bist ja eine sehr junge Schauspielerin, 18 glaube ich? Du standest aber schon 2007 vor der Kamera. Wann entstand dann bei Dir der Wunsch, den Beruf der Schauspielerin machen zu wollen? Gab es da einen Speziellen Moment?

Ja ich bin jetzt 18. Als ich das erste mal wirklich darüber nachgedacht habe, weiterhin in dem Bereich zu arbeiten war 2008 bei den Dreharbeiten zu „Meine Schöne Bescherung“. Ich war so fasziniert von der Arbeit beim Film und den Leuten die man trifft. Ich fand das alles unglaublich spannend und beeindruckend wie aus diesem ganzen Tumult am Ende ein richtiger Film entstehen kann. Dafür bewundere ich auch Regisseure immer noch sehr!  Ich könnte mir auch vorstellen andere Arbeiten beim Film zu machen, da ich einfach alles sehr interessant fand.  

Studierst Du denn auch Schauspiel oder gehst Du noch zur Schule?

Nein. Zurzeit gehe ich noch zu Schule und mache dieses Jahr mein Abitur. Danach möchte ich jedoch auf jeden Fall weiterhin in dieser Richtung tätig sein und werde mich auch an Schauspieluniversitäten bewerben! Wenn das aus irgend eine Grund nicht klappt werde ich Film studieren!  

Ich habe Dich in einer kleinen Rolle vor kurzem gesehen. „Komasaufen“ läuft am Ende des Monats im Fernsehen. Dort spielst Du eine kleine Rolle, „Aljona“ erzähl doch mal wie es zu der Rolle kam.

Ja stimmt, der Film erscheint am 30. Oktober auf ARD. Wie ich zu der Rolle kam? Das war sogar ziemlich umständlich! Also ich habe von meiner Agentur eine Anfrage bekommen, eigentlich für die Rolle der Sylvia und bin zum Casting gegangen. Ich hatte insgesamt 2 Vorsprechen für die Rolle. Im Endeffekt hatten die Produzenten und Bodo aber eine andere Vorstellung vom Rollentyp. Aber der Caster wollte mich noch für die Rolle der Aljona sehen. Zuerst bekam ich eine Absage für die Rolle und ich war wirklich traurig, weil ich das Projekt eigentlich sehr interessant fand. Nach ein paar Wochen bekam ich einen Anruf, dass ich die Rolle doch bekommen würde, etwas hatte nicht geklappt mit der anderen Schauspielerin…  

Aljona ist ja die einzige „vernünftige“ in dem Film, alle anderen Jugendlichen saufen sich da ja kaputt, kann man sagen. Ich empfand den Film stellenweise fragwürdig, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass junge Menschen wirklich so sind wie sie in dem Film dargestellt werden, welche Erfahrungen hast Du da? Wie hast Du als junger Mensch das empfunden?

Haha, ja das stimmt der Alkohol fließt. Ob Jugendlich wirklich so viel trinken? Ich denke teilweise leider schon! Nur habe ich das Gefühl, in dem Film wird das noch mal auf eine andere Art und Weise zelebriert. Also ich persönlich kenne das nicht so extrem. Natürlich trinkt man als Jugendlicher Alkohol, das kann ich wohl kaum verleugnen, aber diesen exzessiven Alkoholgenuss kenne ich aus privaten Kreisen nicht unbedingt. Leider sind mir jedoch ähnlich extreme Fälle bekannt. Wahrscheinlich wurde das Trinken hier für die Dramatik des Films teilweise überzogen, andererseits glaube ich, dass die Jugend heutzutage traurigerweise auch gut was „wegstecken kann“ in dieser Beziehung. 

Was wäre im Fernsehen so deine Traumrolle?

hmm… das ist irgendwie nicht so leicht zu beantworten. Wahrscheinlich ist meine Antwort jetzt der Stereotyp des Schauspielers. Aber ich freue mich einfach über Rollen die mich herausfordern würden. Mit denen ich neue Seiten an mir entdecken kann und die mich weiter bringen. Ich hatte bis jetzt eher Rollen der süßen, kleinen Tochter oder der pflichtbewussten (Komasaufen) Freundin. Ich hätte gerne mal was extremeres. Egal in welche Richtung! 

Was ist für die nächste Zukunft geplant, wo kann man Dich als nächstes sehen?

Also in nächster Zukunft steht jetzt erstmal das Abitur an, für das ich wohl ein bisschen lernen sollte, haha. Und danach würde ich eigentlich gerne Erfahrungen im Ausland sammeln. Ich bin gerade am planen, vielleicht ein Fsj in Spanien oder Neuseeland oder sogar beides. Das kann man ja inzwischen schon sehr flexibel einteilen. Aber ich will auf jeden Fall beim Film bleiben. Wenn sich Möglichkeiten auftun, dann bin ich sehr gewillt die Projekte erst mal Ruhen zu lassen und lieber Filmerfahrungen zu sammeln! Wo man mich demnächst sehen kann? also am 14.10 im zdf Fernsehfilm der Woche. Aber die Rolle ist so winzig das ich mich eh wundere wieso ich so viele Drehtage hatte, haha. Und dann eben in Komasaufen. Ansonsten habe ich jetzt eher nur kleine Projekte mit Freunden, die Film studieren gemacht. Kurzfilme und ähnliches. Eher experimentell, und um sich einfach auszuprobieren. Ich muss, und da haben meine Eltern nicht unrecht, vielleicht erstmal sicher einen Abschluss haben. Wenn ich fertig bin mit Abi werde ich mich wieder mehr auf Film und Fernsehn konzertieren. Ansonsten hoffentlich demnächst im Theater wo ich jetzt Anfange. An der Volksbühne in Berlin. 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Oh Gott, muss das jetzt etwas Tiefsinniges sein? Ich habe zuhause eine Liste auf der 257 Filme stehen die ich gucken will und jede Woche werden es im Durchschnitt drei mehr. Weniger, wird es in der Woche einer, wenns hoch kommt zwei.. Kein guter Schnitt. Leg dir also nie ein Hobby zu, dass so viel Zeit in Anspruch nimmt!!

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

haha die Frage gefällt mir! Okay mal überlegen.. ich glaube mit meinem Mathelehrer wäre es eeetwas unangenehm! Generell mit Autoritätspersonen, ich glaube damit könnte ich nicht so gut umgehen.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de
Bild © SWR/Alexander Kluge

Das könnte Dir auch gefallen: