Elite Fighter Box | DVD

Elite Fighter Box: Allen Griffin ist ein hoch dekorierter Ex-Navy-SEAL mit etwas zwielichtigen Kontakten zur Yakuza.

Die Yakuza kidnappen jedoch seine Tochter, um ihn zu einem Auftragsmord zu zwingen.

  • Regisseur(e): David Worth
  • Anzahl Disks: 3
  • FSK: Freigegeben ab 18 Jahren
  • Studio: Imperial Pictures im Vertrieb der KNM Home Entertainment
  • Erscheinungstermin: 6. Dezember 2012
  • Spieldauer: 262 Minuten 
GESAMTWERTUNG    77%

Elite Fighter Box

Elite Fighter Box 

Elite Fighter – Allen Griffin ist ein hoch dekorierter Ex-Navy-SEAL mit etwas zwielichtigen Kontakten zur Yakuza. Die Yakuza kidnappen jedoch seine Tochter, um ihn zu einem Auftragsmord zu zwingen. Griffin soll ein Mitglied einer gegnerischen Gemeinschaft ausschalten. Bald hat er nicht nur die Yakuza am Hals, sondern wird auch noch von der Polizei verfolgt. Wird Griffin seine Tochter retten können? Kein leichter Auftrag für den ehemaligen Elitesoldaten ein gnadenloser Alleingang beginnt.

Elite Fighter 2 – Die herausragende Atomforscherin Natalia wird entführt, nachdem sie das Verschwinden eines Atomsprengkopfes entdeckt hat. Der frühere Ehemann von Natalia informiert den CIA Agenten Rick Haley. Dieser kontaktiert einige ehemaligen Kollegen seiner Spezialeinheit, um Natalia aus einer schwer zugänglichen psychiatrischen Klinik zu befreien, in die sie verschleppt wurde. Dann gilt es, den atomaren Sprengkopf aufzufinden eine mörderische Mission gegen die Zeit beginnt.

Elite Fighter 3 – David Benson ist Ex-Geheimdienstler. Benson verließ die CIA, weil seine beiden Vorgesetzen ihn bei einem Einsatz im Stich gelassen haben. Nun wollen genau diese beiden ihn wieder für einen Auftrag gewinnen: Benson soll den Präsidenten eines kleinen Landes in Südamerika beschützen. Bei einem Attentat wird der Präsident jedoch ermordet – Benson sieht man als Schuldigen. Gemeinsam mit dem Polizisten Miguel flieht er in den Dschungel zu einem Trupp von Rebellen, um die wahren Schuldigen zu überführen.

Fazit

Irgendwie erinnern die Filme so ein wenig an die ersten Chuck Norris Actionfilme aus den 80er Jahren, da hat er immer ganz ähnliche Charaktere gespielt. Daniel Bernhardt macht also trotz trashigen Filmen und auch Story seinen Job recht gut, er hat mir also wirklich sehr gut gefallen und ehrlich muss ich gestehen, dass ich den Bloodsport-Schauspieler noch nicht kannte. Ich bin aber sehr gespannt, wie er sich weiter entwickeln wird, gelesen habe ich das er beim nächsten Tribute von Panem dabei sein wird. Diese Filmreihe läuft aber immer nach selben Prinzip ab und das ist auch gut so, denn ich mag entweder solch Rache oder Befreiungsfilme, wo ein einzelner es gegen viele aufnimmt. So wirst Du einige sehr schöne Kampfszenen sehen. Besonders gut hat mir die Kampfszene am Ende von Teil 1 gefallen, die mit den Schwertern auf der Brücke. Schau aber unbedingt selbst mal rein.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de