Apple präsentiert das neue mobile Betriebssystem iOS 6

 

Im Herbst 2012 soll es kommen: Apple hat das neue Betriebssystem iOS 6 für die mobilen Endgeräte iPhone, iPad und iPod Touch vorgestellt. Das kostenlose Update auf iOS 6 ist eine klare Kampfansage an Android und wartet mit einer Fülle von Neuerungen auf. 

Vor allem der Sprachassistent Siri soll nach dem neuen kostenlosen Update mehr können. Siri wird mehr Sprachen können, mehr von Sport, Filmen  und Restaurants verstehen als bisher und in noch mehr Ländern verfügbar sein. Daneben wurde die Telefonfunktion um die neue „Do-Not-Disturb“-Funktion erweitert, die das sofortige Antworten unpassender Anrufe per SMS erlaubt. 

Auch in Sachen Facebook wird sich beim neuen iOS 6 einiges tun. Daten wie Fotos oder Positionen können nun direkt aus den jeweiligen Anwendungen in Facebook hochgeladen werden. Dazu hat Apple einen neuen Dienst namens Passbook entwickelt, der zukünftig Boardkarten, Tickets und Coupons überflüssig machen soll. 

Auch der Safari-Browser bekam eine Frischzellenkur. Webseiten können für späteres Lesen gespeichert werden und das geht dann praktischerweise auch im Offline-Modus. Die Mail-App erlaubt das Anlegen einer VIP-Liste und erleichtert das Hinzufügen von Fotos und Videos. Wirklich Sinn macht auch, dass Facetime mit dem neuen Update auch in Mobilfunknetzen funktioniert.  Bisher konnte man den Skype-ähnlichen Dienst nur bei einer bestehenden Wi-Fi-Verbindung nutzen. 

Eigentlich ist iOS 6 eine tolle Sache, viele Anwendungen wurden verbessert und optimiert. Wäre da nur nicht das Problem mit den Apps von Drittanbietern. Nach wie vor lässt Apple nur Apps aus dem hauseigenen App Store zu und behält sich damit die vollständige Kontrolle über die zu benutzenden Apps vor. Bei Android findet keine Vorab-Prüfung statt, dafür ist der technische Standard bei einigen Android-Apps auch etwas dürftig. 

Regelmäßig werden bei Apple politisch unbequeme, allzu freizügige und extrem religiöse Apps aus dem Programm geworfen, zum Beispiel Erotik-Galerien, die Wikileaks-App, Gambling-Apps und Apple-kritische Programme. Allerdings lockert sich das Ganze etwas, so gibt es beispielsweise jetzt  in Deutschland sogar Echtgeld-Poker-Apps und einige nette Casinospielchen für iPad und Co.