DVD: Der falsche Prinz

 

 

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das. 

Der falsche Prinz 

Regisseur: Václav Krska
Darsteller: Eduard Cupák, Karel Fiala, Jana Rybarová
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
Studio: S.A.D. Home Entertainment GmbH
Erscheinungstermin: 5. April 2012
Produktionsjahr: 1956
Spieldauer: 71 Minuten
 
GESAMTWERTUNG 0 Album: Nicki Minaj   Pink Friday: Roman Reloaded 0 Album: Nicki Minaj   Pink Friday: Roman Reloaded  82%


Der arme Schneider Labakan will hoch hinaus. Da kommt ihm die Begegnung mit dem Prinzen Omar gerade recht. Dieser ist auf dem Weg zu seinen Eltern, dem Sultan und der Sultanin, die er aufgrund einer unglücklichen Prophezeiung seit seiner Geburt nicht mehr gesehen hat. Als er Labakan seine wahre Identität verrät, nutzt dieser seine Chance und entwendet dem Prinzen das einzige Merkmal, dass dessen wahre Identität bezeugen kann: Einen Dolch. Der Schneider schlüpft nun in die Rolle des Prinzen und schafft es, diesen bei seinen Eltern als Betrüger hinzustellen. Doch das arglistige Täuschungsmanöver gelingt nicht vollkommen. Während der Sultan Labakan glaubt, erkennt die Sultanin instinktiv in Omar ihren leibhaftigen Sohn. Um das Komplott aufzudecken, stellt sie den beiden schwierige Aufgaben, die aufdecken sollen, wer von beiden nun der echte Prinz ist. 

Die tschechisch-bulgarische Co-Produktion aus dem Jahre 1956 ist eine hinreißende Adaption des Märchens von Wilhelm Hauff, das dieser im Jahre 1826 in seinem Märchenalmanach veröffentlichte. Die Märchennacherzählung glänzt mit farbenprächtigen Kostümen und aufwändigen Bühnenbildern, die den Zuschauer sofort in die wunderbare Welt des Orients entführen. Für Drehbuch und Regie ist der bekannte tschechischeRegisseur Vaclav Krska (u.a. Dalibor, 1956) verantwortlich. Auch musikalisch ist der Film ein Genuss: Kein Geringerer als der tschechische Komponist und Musikwissenschaftler Jarmil Burghauser, der in den 1960er Jahren den harmonischen Serialismus prägte, schrieb die Filmmusik. Der Kinderfilm, der sich perfekt für die ganze Familie eignet, wurde von der renommierten Deutschen Film- und Medienbewertung FBW mit dem Prädikat wertvoll ausgezeichnet. 

NACHGEBLOGGT.de sagt: Nachdem ich Euch ja schon das Märchen Knüppel aus dem Sack vorgestellt habe, was ich vorher noch nicht kannte, darf ich Euch erneut eines vorstellen, was ich vorher auch noch nicht kannte. Der falsche Prinz ist ein Märchenfilm aus den 50er Jahren. Diese Filme haben Ähnlichkeit mit den späteren russischen Märchen und sind ziemlich aufwendig produziert für damalige Verhältnisse in Prag. Ich fand auch dieses Märchen nicht schlecht, auch wenn ich nicht so der riesen Märchenfan bin, denke ich mittlerweile schon, dass Kinder unbedingt Märchen lesen sollten, hören sollten oder eben sehen sollten. Dieses dient sehr gut dazu, zu lernen, dass man eben zufrieden sein soll mit dem, was man hat, auch wenn andere mehr haben sind, die wirklich wertvollen Dinge im Leben doch andere als Geld. Dieses Märchen ist absolut sehenswert. Viel Spaß beim Gucken.

Einige interessante Rezensionen, Angaben und Beiträge zu diesem Film habe ich auch auf kleinemaerchensammlung und ratgeberspiel gelesen. Es lohnt sich also absolut dort einmal vorbeizuschauen.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de