Interview mit dem Comedy-Duo Mundstuhl „Wir haben die witzigsten Szenen der letzten siebzehn Jahre herausgepickt und somit ist das Buch eher ein Roman“

Das neue Programm von Mundstuhl

Mundstuhl sind ein Comedy-Duo aus Hessen, bestehend aus den Komikern Lars Niedereichholz und Ande Werner.

Liebe LeserInnen,

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

Lars, Ande, im jugendlichen Alter von 19 Jahren habe ich Euch das erste mal wahrgenommen. Seitdem seid ihr so ein fester Bestandteil von dem was ich immer mal wieder im Fernsehen konsumiere. Was glaubt Ihr ist das Geheimnis so lange in dieser Branche zu bestehen?

Lars: Keine Ahnung. Pures Glück. (lacht). Nein, jetzt im Ernst. Es ist sicherlich von Vorteil, ein humorvoller Mensch und ein Bühnentier zu sein. Außerdem sollte man mindestens ein Alleinstellungsmerkmal haben und ein fest umrissenenes Profil, um das mal ganz marketingtechnisch zu formulieren. Man sollte einen Comedian mit einem Satz beschreiben können. Zum Beispiel: „Mundstuhl, das sind doch die zwei gutaussehenden, bodenständigen, symphatischen Kinnbartträger, der eine mit Glatze, der andere blond und mit Brille, die ziemlich heftig und die Lustigsten von allen sind, mannomann, das sollte man sich unbedingt mal anschauen!“

Ande: Ganz schön langer Satz…

Lars: Na und…

Wie habt Ihr Euch eigentlich kennen gelernt?

Ande: Das war 1995, auf der gemeinsamen Tournee unserer beider Hardrock-Bands. In Hamburg, in einem verschimmelten Musikclub auf der Reeperbahn hat es dann gefunkt.

Lars: Rein mental, natürlich…

Ande: 1996 haben wir dann Mundstuhl gegründet…

Oft höre ich von Gruppen oder Duos, dass so eine Beziehung wie eine Ehe ist, sehr Ihr das bei Euch auch so? Wenn ja, wer ist die Frau von Euch? (Also wer zickt gerne mal rum?) Oder lebt ihr gar harmonisch ohne jeden Streit?

Lars: Wir streiten nicht oft und wenn, dann nur um die Sache. Dabei geht es meist um geschäftspolitische Entscheidungen, denn im Endeffekt sind wir ja Geschäftsführer einer Dienstleistungsfirma in Sachen Humor und hier gilt es, eben die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Ande: Aber wir haben ein ganz pragmatisches Dogma: Wenn einer von uns etwas nicht machen will, dann machen wir es nicht…

Lars: … „Fort Boyard“ wollten wir aber beide nicht machen….

Ande: Richtige Entscheidung!

Wie ist das als Comedian, man muss ja immer irgendwie lustig sein und einen Spruch auf den Lippen haben. Sicher habt Ihr aber doch auch mal schlechte Tage? Könnt Ihr das wegblenden und trotzdem „komisch“ sein oder wie geht Ihr damit um?

Ande: Genau so. Wegblenden und trotzdem komisch sein. Andererseits sind die zwei Stunden abends auf der Bühne immer die geilsten am ganzen Tag, egal wie sehr man vorher in den Seilen hing. Es gibt einfach nichts Besseres!

Über was bzw. wen könnt Ihr eigentlich am besten lachen? Was findet Ihr komisch?

Lars: Ich mag Monty Python aus England, alle „Nackte Kanone“ Filme, natürlich Badesalz, aber auch Jürgen von der Lippe und alle Kollegen, die echt und authentisch sind….

Ande: Ich finde Rammstein sehr lustig…

Lars: (lacht)

Ihr seid ja auch immer bei vielen Events von Stefan Raab zu sehen. Beim WOK fahren würde ich mir in die Hose machen, beim Turmspringen ins Wasser. Euch macht das nix? Ich finde es ja bewundernswert, dass man mit 150 Klamotten WOK fährt und dann noch einen lustigen Spruch bringt, aber ganz ehrlich: Ihr habt doch bestimmt auch tierisch schiss oder?

Lars: Es ist das Schlimmste und das Geilste gleichzeitig!

Ande: Ja. Am Start ist es das Schlimmste und im Ziel ist es das Geilste.

„Ein bisschen krass muss sein“ heißt Euer neues Buch. Erzählt mal um was geht es da?

Ande: Es ist unsere Geschichte, die Geschichte der witzigsten Firma der Welt.

Lars: Ja. Allerdings ist es keine öde Biographie. Wir haben die witzigsten Szenen der letzten siebzehn Jahre herausgepickt und somit ist das Buch eher ein Roman nach einer wahren Begebenheit.

Ande: Und es ist eine Art Leitfaden, wie man erfolgreicher Komiker wird…

Lars: Und es kommen voll viele Promis drin vor…

Ande: Und es hat 313 Seiten!

Lars: Und wir haben es tatsächlich selbst geschrieben!

Bei der Beschreibung eures Buches heißt es „der eine von zwergenhaftem Wuchs und glatzköpfig, der andere fast blind und viel zu fett“ Ohne über sich selbst lachen zu können wäre man kein guter Comedian, würdet Ihr mir da zustimmen?

Lars: Für uns trifft das voll und ganz zu! Wobei es auch sehr verbissene Kollegen gibt, die auf den ersten Blick einen Stock im Arsch haben ohne Ende und die trotzdem als Komiker funktionieren…

Ande: Zum Beispiel?

Lars: Sag ich nicht….

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant, wo kann man Euch als nächstes sehen / hören / lesen?

Ande: Ab jetzt bereiten wir unser neues Programm „Ausnahmezustand“ vor, mit dem wir dann ab Oktober in ganz Deutschland unterwegs sind!

Lars: Das wird geil. Wir spielen natürlich wieder zweihundert Städte zwischen Flensburg und Zürich. Ich liebe touren.

Gibt es etwas, dass Ihr gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdet?

Lars: Also wenn ihr mal was Sausaulustiges lesen wollt, dann kauft Euch unser Buch „Ein bisschen krass muss sein!“

Ande: Oder kommt zur neuen Show „Ausnahmezustand“.

Lars: Oder beides…

Nun aber auch schon zu meiner letzten Frage, diese stelle ich immer jedem, ein Markenzeichen, und bin sehr gespannt wie diese dann beantwortet wird: Mit wem würdet Ihr nicht in der Sauna sitzen wollen?

Lars: Mit Wladimir Putin und mit meiner Schwiegermutter…

  von Daniel Pietrzik | nachgebloggt | cc-by-nc

Das könnte Dir auch gefallen: