Stadt der Verlorenen | Blu-ray

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: Der Abenteurer Joe (John Wayne) wird vom Archäologen Bonnard engagiert, ihn durch die Sahara zu führen. Sie sind auf der Suche nach einer sagenumwobenen, versunkenen Stadt, die einen riesigen Schatz beherbergen soll. Die junge Prostituierte Dita (Sophia Loren) schließt sich den beiden an und wird für die zwei Männer zum Objekt der Begierde, für welches sie sich bis aufs Blut bekämpfen.

Fazit: Während die ersten Minuten im Film liefen, habe ich nebenbei nach den Darstellern gegoogelt, spielen ja tolle Stars mit wie John Wayne oder Sophia Loren. Letztere ist die einzige Hauptdarstellerin, die noch lebt, da wird man sich bewusst, wie Alt der Film eigentlich ist.  Das muss man sich mal langsam überlegen, 54 Jahre ist der Film alt. Aber müssen es immer die neusten modernsten Filme sein? Ich denke nicht. Ich persönlich liebe Science-Fiction Filme aus dieser Zeit und habe mit anderen Filmen bzw. Genres nicht so viel Erfahrung. Mit John Wayne habe ich bisher nur Western im Kopf, die ich aber auch nicht wirklich mehr frisch in Erinnerung habe, weil nur mal als Kind gesehen.

Hier hatte ich ohne die Beschreibung großartig zu lesen auch, was Westernlastiges erwartet. Es handelt sich aber um einen Abenteuerfilm. Das Kuriose nun ist, dass man dem Film selten anmerkt, wie alt er schon ist. Ich finde ihn ziemlich modern und sehenswert. Alt ist also nicht gleich schlecht, jedenfalls nicht immer. Ich kann Dir diesen Film empfehlen, weil hier einfach alles passt. Die Story ist spannend und interessant und die Hauptdarsteller machen einen klasse Job, bei den Namen ja auch kein Wunder.  Am Ende dreht sich das Blatt noch etwas, will garnicht verraten in welcher Form, es wird aber noch sehr spannend. Viel Spaß beim Gucken. Mein Dank geht an Koch Media, die mir freundlicherweise diese Blu-ray für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.  

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de