Am Ende die Hoffnung | DVD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: Die junge Ellen, Gegnerin des Nazi-Regimes, wird 1944 von einem englischen Spion auf den Marineoffizier Hans angesetzt. Sie findet heraus, dass sein U-Boot brisante Unterlagen nach Japan bringen soll. Die Engländer wollen das um jeden Preis verhindern, was Ellen in einen tiefen Gewissenskonflikt stürzt: Längst hat sie sich in Hans verliebt. Verzweifelt schlägt sie sich nach Norwegen durch, wo das U-Boot nach einem Bombenangriff repariert wird, um Hans an der Weiterfahrt zu hindern.

Fazit: Es kommt wirklich sehr selten vor, dass ich einen Film nach der Hälfte schon ausmache, dass ich einen Film überhaupt ausmache, aber hier war das leider der Fall. Ich fand den Film einfach von Minute Eins aus langweilig und unnötig. Yvonne Catterfeld ist eine tolle Sängerin, mit einer super Stimme, aber eine Schauspielerin ist sie in meinen Augen eben nicht. Es reicht zwar für eine Daily-Soap, aber wirkliche Schauspielerin in einem Film ist dann doch etwas anderes wie man hier sehr schön sieht. Ich hab ihr die Rolle, die sie hier spielt, einfach nicht abgekauft, das war so unwirklich und unpassend, genau wie ihr „altes“ Gegenstück. Kein Mensch reagiert so wie die gute Oma, ich fand den Film unrealistisch und übertrieben. Genau das konnte ich mir leider nicht noch länger ansehen, da hat Sat.1 wirklich einmal Müll prodoziert, man muss es wirklich einmal sagen, das war nichts. Mein Dank geht dennoch an Polyband, die mir freundlicherweise dieses DVD für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.  

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de