Ute Freudenberg & Christian Lais – Ungeteilt | CD Review

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

© Manfred Esser Universal Music

© Manfred Esser Universal Music

Produktinfo: War es Zufall oder doch eher musikalische Fügung? Vor drei Jahren lernten sich die Grande Dame des Schlagers Ute Freudenberg (Freistaat Thüringen) und Shooting Star Christian Lais (Baden-Württemberg) bei einer Veranstaltung in Oberhausen kennen. Wenn es die musikalische Liebe auf den ersten Blick gibt, dann wären Ute Freudenberg und Christian Lais zweifelsohne dasVorzeigebeispiel, denn dieses Zusammentreffen an jenem Tag sollte der Grundstein eines gemeinsamen wundervollen Weges sein.

Duett für Duett verschmelzen die wohl gewählten Töne im kraftvollen Klang unnachahmlich begeisternd zu einem Ganzen. Der Tenor von Christian Lais mischt sich auf wunderbare Weise mit dem  kraftvollen, dunklen Timbre in der Stimme von Ute Freudenberg. Dass hier von Anfang an die musikalische Chemie gestimmt haben muss, verwundert wenig.

Die jeweils größten Hits von Ute Freudenberg „Jugendliebe“ und Christian Lais „Sie vergaß zu verzeihen“ durften auf dem Duettalbum nicht fehlen; sie sind mittlerweile nicht mehr losgelöst vom Interpreten zu sehen und runden so zusammen mit zwei Unplugged Versionen von „Auf den Dächern von Berlin“ und „Que Sera“ das Konzept dieses wunderbaren Albums ab. „Ungeteilt“ ist ein Album, das berührt und verzaubert. Es beweist, dass gute Melodien magische Momente auslösen können, und egal ob Live oder über den CD-Player, hier wird eine Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit transportiert, die ohne Zweifel direkt ins Herz geht.

Fazit: Was ja wirklich selten geworden ist, ist ein Inlay mit Liedtexten, das also zunächst der erste wirklich positive Punkt. Die Musik muss man natürlich mögen, wer hier aber nur so typischen Schlager vermutet liegt daneben. Viele Musikstile haben hier einen Einfluss, was das Album wirklich abwechslungsreich macht. „Wenn du nichts bewegst“ ist sogar richtig rockig und hört sich wirklich nicht schlecht an. Jetzt weiß ich was Ute Freudenberg in meinem Interview meinte mit „ihrem Repertoire“. Hört doch mal rein.

Mein Dank geht an Universal Music, die so freundlich waren mir ein Exemplar von diesem Album für eine Rezension zur Verfügung zu stellen.

Trackliste

01: Auf den Dächern von Berlin
02: Eine Träne zu viel
03: Die Augen eines Spielers
04: Wenn du nichts bewegst
05: Reise durch die Zeit
06: Coco Dreamer
07: Leben im selben Takt
08: Que Sera
09: Komm wir fahr’n ans Meer
10: Sie vergaá zu verzeih’n
11: Jugendliebe
12: Wie du
13: Auf den Dächern von Berlin
14: Que Sera – Unplugged


Interessante Links zu diesem Beitrag

  • Amazon: Ungeteilt

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de