VR – Etwa die Zukunft im Entertainment-Bereich?

In den letzten Jahren gab es immer wieder Technik-Trends, welche kurzzeitig in aller Munde waren und man als „The next big thing“ bezeichnete. 3D-Technik war eine dieser Techniken. Vor allem im Kino-Bereich hat sich diese Technik durchgesetzt und durch günstige Konvertierungen, kann ein herkömmlich gedrehter Film vom 2D-Format in das 3D-Format gebracht werden. Die Einnahmen im Kino konnten dadurch um 20-30% gesteigert werden. Im Heimkino-Bereich blieb 3D aber weitgehend erfolglos. Zwar gab es vor wenigen Jahren einen Boom im TV-Markt was 3D-Geräte anbelangt, aber mittlerweile haben sich die TV-Hersteller wieder auf Auflösung und Design konzentriert.

VR

Aber wie sieht es mit dem nächsten Trend aus? Was steht uns bevor? VR – kurz für Virtual Reality – oder Virtuelle Realität war bereits in den 80er und 90er Jahren in der Popkultur angelangt. Filme, Videospiele und andere Medien stürzten sich auf diese Technologie, welche aber damals auf Grund der fehlenden Technologie nicht mit der heutigen VR-Technik vergleichbar ist. Dennoch haben die frühen Vorgänger einen Grundstein gelegt und bist heute ist VR nicht vom Tisch.

Oculus – eine Firma welche von Facebook gekauft wurde – hat sich bereits vor einigen Jahren zum Ziel gesetzt, mit VR das Gaming zu revolutionieren. Viele Hersteller wie HTC oder Sony sind mitgezogen und auf der PlayStation 4 ist VR bereits ein mögliches Erlebnis, welches durch die im Handel erhältliche Brille ermöglicht wird.  Dennoch stellt sich die Frage, welche Mehrwert VR denn zu bieten hat. Fürs erste ist die Spiel-Erfahrung aus erster Hand. Man übernimmt dabei quasi wirklich die Rolle des Protagonisten und man wird in eine komplett neue Welt versetzt. Dabei spielt aber Auflösung der Bildschirme und die Leistungsfähigkeit der Technik eine große Rolle. Hat die Hardware zu wenig Leistung, können keine VR-Fähigen Bilder erzeugt werden. Im Grunde befinden sich in der Brille zwei Bildschirme, die denselben Inhalt zeigen. Das heißt, dass die Hardware jedes Bild zweimal darstellen muss, was eine enorme Leistung erfordert.

Durch die Technik ist es möglich in jedes beliebe Szenario einzutauchen. Man kann jede digitale Welt erschaffen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Egal ob riesige Planetensystem wie auf http://scaleofuniverse.com, Unterwasserwelten wie mit der App Underwater VR und vieles mehr. Auch realistischere Gegebenheiten können sehr einfach umgesetzt werden. Shooter-Spiele, Brettspiele oder Casino-Spiele wie unter https://www.top5casinos.at/ sind kein Problem. Dadurch wird der Nutzer direkt ans Ort des Geschehens gebracht und das Gaming-Erlebnis ist viel intensiver.

Dennoch sind die Kosten für eine Anschaffung derzeit noch etwas zu hoch. Einzig und allein die Playstation 4 bietet mit Konsole und VR-Brille eine gute und kostengünstige Lösung, welche keine weiteren Geräte bedarf. HTC Vive oder Oculus Rift sind dabei etwas anspruchsvoller. Neben einem leistungsstarken Computer bedarf es an den nötigen Platz um VR-Spiele spielen zu können. Auch Microsoft arbeitet an einer VR-Lösung, welche aber mit Hologrammen arbeitet und die reale Welt mit einbindet. Dabei ist die Isolation in der virtuellen Welt nicht gegeben, was vor allem bei längerer Nutzung von Oculus und Co. ein Problem werden könnte. Auch längerfristige Gesundheitsfragen sind noch nicht geklärt, aber sollten nicht außer Acht gelassen werden.