Andy Muschietti ist der Regisseur der neuen „ES“ Verfilmung

Andy Muschietti ist, wie jetzt bekannt wurde, der neue Regisseur für die Neuverfilmung von Stephen Kings Es.

Andy Muschietti ist der Regisseur der neuen "ES" Verfilmung

Andy Muschietti ist der Regisseur der neuen „ES“ Verfilmung

Könnt Ihr euch noch an Stephen Kings Es erinnern? Mein Gott, ich hab bis eben gar nicht gewusst, dass das Buch noch einmal neu verfilmt wird. Ich kannte bisher nur das Buch und den dazugehörigen Film. Das Buch hab ich allerdings erst nach dem Film gelesen und auch erst einige Jahre nach dem Film, denn ich hatte einfach schiss. Der Film war von 1990, damals war ich etwa 10 oder 11 Jahre alt, gesehen habe ich ihn mit vielleicht 13 im Fernsehen und ich hatte wirklich schiss. Das ist einer der wenigen Filme von denen ich im Nachhinein noch geträumt und Angst hatte, ein Film den ich mir heute noch ungerne anschaue, weil er mir auf irgendeine Art und Weise unbehagen bereitet. Also im Grunde ein perfekter Horrorfilm. Genau so ist es auch mit dem Buch, wobei das einfacher ist, ich fand den Film schlimmer. Als Filmfan war es heute eine große Freude zu erfahren, dass der Stoff noch einmal verfilmt wird. Als Regisseur hat man Andrés Muschietti gewonnen, der mir auch bis heute völlig unbekannt war. Im Grunde hat er nur den Film Mama gemacht, der in den USA ein riesen Erfolg war, das war auch ein Horrorfilm, daher hat man ihm die Regie wohl anvertraut. Im Original hat übrigens Tommy Lee Wallace Regie geführt, auch durch Filme wie Halloween bekannt oder Amityville. Tommy Lee Wallace macht aber seit einigen Jahren nicht wirklich mehr was, daher hat man wohl aus dem Grund verzichtet ihn erneut für eine Verfilmung zu verpflichten. Ich bin aber gespannt wie der neue Film sein wird und kann es mir einfach nicht vorstellen, dass er an die Qualität und Grausamkeit des ersten Teils, den man übrigens im Store von Maxdome noch sehen kann, herankommen wird. Ich hab nach dieser News auf jeden Fall Lust bekommen ihn anzuschauen und versuche nachher mal meine Frau zu überzeugen ihn mit mir zu schauen, dann bin ich wenigst nicht der einzige, der sich einnässt.