Bauer sucht Frau: Abschied von der großen Liebe und erste zarte Liebesbande!

In der schönen Rhön macht der herzliche Hesse Albert (52) für seine Sabine (47) Frühstück und gesteht: „Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben ein Frühstück für eine Frau gemacht! Das ist für mich etwas ganz Besonderes. Dass wir gemeinsam Frühstücken können, so soll es von mir aus immer weiter gehen, jeden Tag, bis zum Lebensende“. Nach dem Frühstück zeigt Albert Sabine seine Hasen Hansi und dann geht es zum Grasmähen mit der Sense. Albert: „Das machen wir gemeinsam. Ich habe alles im Griff, die Sense und dich!“ Am Abend präsentiert Albert sein Video- und Kassettenarchiv und spielt ihr sein Lieblings-Liebeslied vor: „Ich habe diesen Titel extra ausgesucht, weil ich dich schon ein bisschen in mein Herz geschlossen habe“. Glücklich kuschelt sich Sabine an Albert.

Beim sensiblen Schweinebauern Michael (31) fängt heute die Hofwoche an. Aufgeregt holt Michael seinen „Hofmann“ Micha in einem frisch geputzten Oldtimer vom Bahnhof ab. Bei der Wohnungsbesichtigung fehlen dem 30-jährigen Baden-Württemberger die Worte, denn er ist vom Einrichtungsstil seines Bauern begeistert. Weniger erfreut ist Micha, als Michael ihn zum Schweinefüttern in den Stall führt. Ängstlich versteckt sich der Gast hinter dem Bauern. Doch dann traut er sich doch selber an die Vierbeiner ran: „Jetzt frisst die Sau mir sogar aus der Hand!“ Ihren ersten gemeinsamen Abend genießen die beiden Händchenhaltend und stoßen mit einem kühlen Pils auf sich an. 

Der fleißige Milchbauer Peter (26) will mit Vanessa Zuckerrüben hacken: „Ich will einfach wissen, ob sie auch Spaß an der Feldarbeit hat!“ Doch die 24-Jährige hat mal wieder keine Lust zum Arbeiten und schaut selenruhig zu, während Peter arbeitet: „Ich bin ein faules Mädchen, entweder er nimmt mich so hin oder er hat Pech!“ Peter bekommt so seine Zweifel, ob das mit ihr und seinem Landleben so passt: „Sie ist ab und zu doch ein bisschen zu faul! So langsam verliere ich die Hoffnung, dass das mit mir uns der Vanessa was wird.“ Und als Peter Vanessa dann auch noch ins Planschbecken schubst, ist die Stimmung endgültig am Boden. Vanessa packt ihre Koffer und reist ab. 

Der tierliebe Thüringer Steffen (32) überrascht seine Nicole (29) mit einer Trabbi-Cabrio-Tour, um mit ihr im nahegelegenen Kornfeld zu picknicken. Nicole freut sich: „Ich bin noch nie in einem Trabbi gefahren – und dann gleich in einem Cabrio. Das war stark!“ Beim gegenseitigen Kirschen füttern kommen die beiden sich näher, heiße Küsse werden ausgetauscht. Steffen: „Sonst bist du ja ‘ne ganz Süße, aber heute bist du eine ganz Wilde!“ 

„Ich will nicht, dass du gehst!“ Die patente Jungbäuerin Lena (24) muss Janine (24) zum Bahnhof bringen, denn in Ostfriesland ist der Tag des Abschieds gekommen. Auf dem Bahnsteig will Lena ihre Traumfrau gar nicht mehr gehen lassen. Lena: „Diese Woche war die schönste Zeit bisher in meinem Leben!“ Janine geht es nicht anders: „Nach dieser schönen Zeit hier auf dem Hof kommt jetzt wieder der Alltag. Das tut schon sehr weh!“ Als der Zug einfährt, nehmen sich Janine und Lena ein letztes Mal in den Arm und versichern sich, dass sie sich so schnell wie möglich wiedersehen wollen.

Den letzten gemeinsamen Morgen der Hofwoche wachen der liebevolle Luxemburger Guy (28) und seine Victoria (26) gemeinsam in einem Bett auf. Guy: „Das war ein schönes Gefühl, zusammen einschlafen und zusammen aufwachen! Man denkt, das ist ein schöner Traum, doch wenn man das Licht anmacht, sieht man, dass das Wirklichkeit ist!“ Während Guy die Kühe versorgt, bereitet Victoria alles für eine romantische Liebeserklärung im Heu vor. Rote Rosen und eisgekühlter Champagner warten auf den Luxemburger. Victoria: „In den letzten Jahren hatte ich niemanden, mit dem ich mit diesem Champagner anstoßen wollte – ich habe niemanden getroffen, der mir viel bedeutet hat. Aber jetzt will ich mit dir den Champagner trinken!“ Gemeinsam stoßen die beiden auch ihre gemeinsame Zukunft an. Guy: „Das werden wir schon schaffen und irgendwann vielleicht heiraten!“ Beim Abschied am Bahnhof überreicht Guy Victoria seinen Hausschlüssel: „Immer wenn du wiederkommst, bist du willkommen und damit kannst du immer zur Tür reinkommen!“ Victoria kullern Tränen der Rührung über die Wangen: „Das ist das größte Geschenk, das er mir zum Abschied hat machen können!“