„Shutter Island“ im ZDF-Montagskino

Martin Scorseses Kinoerfolg mit Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo Eine Entflohene aus einer Anstalt für geisteskranke Kriminelle führt US-Marshall Teddy Daniels und seinen Kollegen nach „Shutter Island“. Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo („The Kids Are All Right“) spielen die Hauptrollen in dem gleichnamigen Mystery-Thriller von Ausnahmeregisseur Martin Scorsese, den das ZDF am Montag, 11. November 2013, 22.15 Uhr, im Montagskino zeigt. In weiteren Rollen sind Stars wie Ben Kingsley, Max von Sydow und Michelle Williams zu sehen. „Shutter Island“ war bisher der weltweit erfolgreichste Film Scorseses im Kino.

Shutter Island

Bild ZDF/Andrew Cooper

Elf Meilen bis zum Festland, ein Starkstromzaun und drei Gebäude wie eine Festung: Normalerweise kann keiner der straffälligen Geisteskranken aus der Nervenheilanstalt auf „Shutter Island“ entkommen. Die beiden US-Marshalls Teddy Daniels (Leonardo DiCaprio) und Chuck Aule (Mark Ruffalo) sollen deshalb klären, wie dennoch eine Patientin in der Nacht zuvor spurlos verschwinden konnte. Daniels, der im Zweiten Weltkrieg bei der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau beteiligt war, plagen immer noch die Erinnerungen an die damaligen Erlebnisse. Deswegen misstraut er auch dem deutschen Arzt Dr. Naehring (Max von Sydow) und Anstaltsleiter Dr. Cawley (Ben Kingsley). Tatsächlich scheinen die beiden Mediziner den Ermittlern Informationen vorzuenthalten. Daniels vermutet, dass sie ihre Patienten als Versuchskaninchen für Experimente missbrauchen, und möchte dies beweisen. Doch der Fall wird immer widersprüchlicher, und je länger Daniels nach einer Erklärung sucht, desto mehr geraten ihm Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Traum durcheinander.