Götze hadert nach Arbeitssieg: „Nicht so prickelnd“

Die wichtigsten Stimmen zu den Samstagnachmittagspartien des 11.Spieltages der Fußball-Bundesliga bei Sky.

Mario Götze (FC Bayern)…

…über den Rückstand: „Wir kommen immer irgendwie schlecht ins Spiel, obwohl man sagen muss, dass wir in der ersten Halbzeit sehr wenig zugelassen haben. Wir hatten dafür auch nicht so viele große Torchancen vorne. Ich weiß nicht, woran es liegt. Es dauert wohl immer ein bisschen. Und dann sind wir wieder unglücklich in Rückstand geraten und laufen wieder hinterher. Das ist natürlich nicht so prickelnd.“

…über die Aufholjagd: „Wir haben die eine oder andere Situation, in der wir sehr gut spielen und dann nicht vors Tor kommen. Wir sind nicht zwingend genug. Dann haben wir auch große Torchancen und machen die Tore nicht. Aber die Mannschaft kommt dann immer sehr gut zurück. Und das ist sehr wichtig.“

…über sein Startelf-Comeback: „Es ist für meine Physis sehr wichtig, dass ich meine Minuten bekomme. Ich bin fast bei 100 Prozent. Darauf kann ich aufbauen.“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern) nach dem Spiel: „Wir haben schon in der Vergangenheit hier immer sehr knappe Ergebnisse erzielt. Auch heute hat man gesehen: Das war eine schwere Geburt. Wird sind sehr zufrieden, dass wir am Ende das Spiel noch 2:1 gewonnen haben.“

Philipp Wollscheid (Bayer 04 Leverkusen) nach dem Spiel: „Es gab heute einige knifflige Schiedsrichterentscheidungen, bei denen man auf dem Platz das Gefühl nicht los wird, dass das eventuell mit der Sache vor zwei Wochen zu tun haben könnte. Natürlich haben wir kein gutes Spiel gemacht. Aber es ist schon zermürbend, wenn immer kleine Entscheidungen gegen einen ausfallen. Es soll keine Ausrede sein, aber es ist Fakt heute. Ich hoffe nur, dass es nichts mit dem Spiel vor zwei Wochen zu tun hat.“

Lasse Sobiech (Hamburger SV) nach der 0:2-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach: „Ich habe das Spiel heute sozusagen versaut.“

Kevin-Prince Boateng (Schalke 04)…

…über den 2:0-Sieg bei Hertha BSC: „Wir haben ein tolles Kampfspiel gesehen. Ich habe immer noch Luft nach oben. Ich bin froh, dass wir gewonnen haben und ich 90 Minuten gespielt habe.“

…über sein Knie: „Wenn ein Fußballer trainieren und spielen kann, dann ist kein Mensch kaputt. Kein Verein würde jemanden aufstellen, der verletzt ist. Ich weiß nicht, wieso solche Themen hochkommen. Ich habe heute fast 90 Minuten gespielt. Das ist Antwort genug.“

…über das sein Bändchen am Knie: „Das ist ein Glücksband, das ich normalerweise am Handgelenk habe. Aber da darf ich es nicht tragen. Deswegen tue ich es unter mein Knie. Die Schiedsrichter sehen es dort nicht. Deswegen sind auch die Stutzen immer so hoch.“

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC) über den Fehlgriff von Torhüter Thomas Kraft vor dem 0:1: „Wenn er rauskommt, muss er den Ball haben. Er hat den Ball nicht. Deswegen ist es ein Fehler.“

Gertjan Verbeek (Trainer 1.FC Nürnberg) nach der 0:3-Heimniederlage gegen den SC Freiburg: „Man sieht, dass die Mannschaft gute Arbeit leistet und gut Fußball spielt. Wir sind keine zwei Wochen an der Arbeit und ich sehe die Dinge, die wir besprochen haben. Das ist okay. Aber dann muss man etwas Glück im Abschluss haben.“

Domi Kumbela (Eintracht Braunschweig) nach dem 1:0-Sieg über Bayer 04 Leverkusen: „Der Trainer hat uns gut auf dieses Spiel eingestellt. Wir haben uns heute – auf Deutsch gesagt – den Arsch aufgerissen.“

Oliver Baumann (SC Freiburg) nach dem 3:0-Sieg beim 1.FC Nürnberg: „Ich habe mich nach dem Spiel mindestens zehn Kilo leichter gefühlt. Ein Lob an die Mannschaft, wie wir uns reingekämpft haben, in die Zweikämpfe gegangen sind und die negativen Erlebnisse weggesteckt haben.“ Über seine eigene Leistung: „Letzte Woche wollte ich zu viel. Jetzt habe ich einen Gang runtergeschaltet und mir gesagt, dass ich mein Spiel durchziehe. So kann ich der Mannschaft am besten helfen.“