Fjörtoft über Klopps Vertragsverlängerung „Ein Zeichen an Reus, Gündogan, Kagawa“

In Sky90 – die KIA Fußballdebatte sprachen u.a. Sky Experte Jan Aage Fjörtoft und der Trainer des FC Basel Murat Yakin über das Geschehen am 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga.

Sky Experte Jan Aage Fjörtoft …

…über die Vertragsverlängerung Jürgen Klopp: „Es ist ein Zeichen für den internationalen Fußball. Wenger wird einmal bei Arsenal aufhören, da wäre er natürlich ein Kandidat. Bald wird Mourinho wieder gefeuert bei Chelsea. Ich weiß es nicht, aber statistisch bleiben sie nicht lange. Ancelotti hat das Double gewonnen und ist gefeuert worden bei Chelsea. Das passiert bald oder in einem Jahr und da wird Klopp immer als Kandidat gehandelt. Ein Zeichen für Reus, der eine Klausel hat, dass er gehen kann. Ein Gündogan, bleib bitte. Vielleicht ein Kagawa bei Manchester United, komm zurück zu Papa, ich bleibe hier, bis du 30 bist. Das ist für Dortmund und Liga eine riesen Sache.

…über Jürgen Klopp: „Ich glaube wir sind alle ein bisschen verliebt in Jürgen Klopp. Ich lese sehr viele ausländische Zeitungen. Jürgen Klopp ist ein Popstar. Der ist eine Kultfigur. Die Engländer lieben ihn. Überall ist er der Popstar des internationalen Fußballs. Mourinho war es, aber da hat man gemerkt es sind ein paar Sachen falsch. Jetzt ist es Klopp weil er ist Original. Was er da macht gegen Napoli, wo er total verrückt ist. Alle haben gehofft, dass sie irgendwann so einen Trainertyp in ihrem Verein haben. Egal ob englisch oder deutsch.“

… über Pep Guardiolas Ankündigung, sein Konzept ändern will: „Das ist eine super Nachricht für ganz Fußball Europa. Wenn sie alle Rekorde brechen und in der Champions League so gut spielen. Die Engländer waren schockiert wie gut Bayern gegen Manchester war, wenn er dann sagt, er will seine System ändern, ist das der Fußballverrückte Pep Guardiola, der das sagt. Wenn du eine Mannschaft übernimmst die drei Titel geholt hat, musst du ein bisschen ändern und du musst sagen ich muss mein Konzept ändern, sonst ist es, wie es war. Aber es gibt viele Mannschaften die hätten diese Probleme gerne. 36 Spiele nicht mehr verloren.“

…über die Veränderungen des FC Bayern unter dem neuen Trainer: „Ich glaube, dass ist die Stärke von Guardiola. Wenn du drei Titel holst, brauchst du neuen Hunger. Und bei allem Respekt vor Heynckes, klasse Trainer, was für ein würdiger Abschied, aber es war wichtig für Bayern, dass Guardiola gekommen ist. Das lustige ist, ich sehe das ein bisschen von außen, man sucht immer was anders ist. Wer sitzt wo im Bus? Das einzige was gleich ist wie letztes Jahr: Die gewinnen fast alle Spiele und das wird so bleiben.“

…über die Bayern Transfergerüchte: „Ich glaube, und das glauben ja alle, dass Lewandowski zu Bayern kommt. Ich kenne die englische Presse, die englische Presse ist einfach: Wir wollen Lewandowski in der Premier League. Wen kennt er [Guardiola] in der Premier League, den er will? Aha Aguero, weil der in Spanien war und wir machen eine Geschichte. Und morgen ist es im Daily Mirror eine Geschichte, dass wir das hier diskutiert haben. Ich glaube, dass Lewandowski herkommt und er wird ein klasse Spieler sein für den FC Bayern. Er kann sich zurückziehen, er ist ein klasse Fußballer, fast ein falscher Zehner, wenn er will.“

Murat Yakin (Trainer des FC Basel)…

… über Pep Guardiola: „Persönlich bin ich ein riesen Fan von Pep Guardiola. Wie der das spiel perfektioniert ist unglaublich. Sein spiel hat sich schon extrem verändert. Wenn man schon allein die Ballbesitzstatistik anschaut, die ist noch viel besser als bei Barcelona. Das muss man neidlos anerkennen. Und das in einer so kurzen Zeit mit einer neuen Sprache, in einem neuen Land. Für mich sehr mutig, dass er diesen Entscheid getroffen hat und das zeigt doch mit welchem Selbstvertrauen dieser Herr hier herkommt und den Fußball revolutioniert. Absolut starker Wille und ein Fußball, der sich doch stark verändert hat.“

…über seine Zukunft: „Es möchten nicht nur die Fußballer weiterkommen, auch die Trainer. In der Schweiz haben wir sehr viel Potenzial. Klar, die Bundesliga kenne ich, war zwei Jahre hier in Stuttgart und Kaiserslautern. Das Ziel noch weiter zu kommen ist sicher vorhanden. Eine Steigerung nach Basel wäre sicher die Nationalmannschaft. Ich bin irgendwo auf der Liste bei den Journalisten drauf, aber ob ich beim Verband auf der Liste bin, habe ich noch nichts gehört, aber es wäre natürliche eine große Ehre und großer Stolz. Wenn man Ottmar Hitzfelds Arbeit sieht, die Mannschaft hat großes Potenzial, aber ich bin mit dem FC Basel sehr zufrieden.“