Madlen Kaniuth „Ich bin recht kritisch was mein Spiel angeht und deswegen kontrolliere ich meine Arbeit“

Madlen Kaniuth ist eine deutsche Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin. Sie ist bekannt durch ihre Rolle in der Serie Alles was zählt.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Homepage | Facebook | Twittermehr Infos…

Jetzt bei Amazon, bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

Madlen2

Foto: Corinna Hansen-Krewer

Du warst ja direkt nach Deinem Abitur in den USA und hast dort u.a. Gesangsunterricht bekommen. Wie bist Du denn dahin gekommen? Bzw. wie hat sich das ergeben?

Ich war schon als kleines Kind von den USA begeistert. Warum das so war, kann ich gar nicht sagen, ich wusste nur, dass ich auf jeden Fall gerne in das Land reisen würde. Da ich in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin, war es natürlich erstmal nur ein Wunsch, der -so schien es damals- nicht erfüllt werden konnte. Doch dann kam die Wende und mein erster Gedanke war: juhu! Jetzt kann ich endlich in die USA reisen. Ich wollte damals am liebsten sofort über den großen Teich und hätte sehr gerne ein Highschool Jahr dort absolviert. Allerdings konnten sich meine Eltern so etwas nicht leisten. Also bin ich dann nach dem Abitur für 13 Monate als Au Pair in die USA geflogen. Ich hatte damals die Gelegenheit Kurse zu belegen und was war da in meinem Fall naheliegender als Gesang und Tanz… 🙂 Es war eine tolle und unvergessliche Zeit.

Und wann entstand dann bei Dir der Wunsch Schauspielerin zu werden? Gab es da einen Speziellen Moment?

Auch dieser Wunsch wurde schon in frühester Kindheit geprägt. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals einen anderen Berufswunsch hatte. Mein Vater hat mir früher sehr viel vorgelesen, hat mit mir Gitarre gespielt und gesungen. Wahrscheinlich entstand der Wunsch so. Ich konnte mich als Kind nur nicht wirklich entscheiden, ob ich Sängerin ODER Schauspielerin werden möchte… das schwankte. Später kam noch Tanz dazu. Als ich dann mein erstes Musical („West Side Story“) gesehen hatte, war ganz klar was ich wollte: Schauspiel, Gesang UND Tanz! 😉 Die Möglichkeit zu haben, seine Emotionen auf unterschiedlichen Wegen zu transportieren, ist sehr spannend.

Du hast ansonsten schon bei einigen interessanten Serien und Filmen mitgespielt, schaust Du die Dinge bei denen Du mitspielst auch selbst, kann man das? Ich glaube ich würde mir komisch dabei vorkommen, wie ist das bei Dir?

Ich muss gestehen, dass ich sehr wenig fern sehe … Die Produktionen, in denen ich selber mitgespielt habe, schaue ich mir nicht immer an… Aber ich bin recht kritisch was mein Spiel angeht und deswegen kontrolliere ich meine Arbeit und dazu schaue ich mir die Szenen, in denen ich mitgespielt habe, an. Aber meistens alleine für mich, so dass ich alles in Ruhe analysieren kann. Ich denke nur so kann man sich weiter entwickeln.

Was schaust Du denn privat am liebsten im TV?

Wenn ich TV schaue, dann ausgesuchte Filme oder Serien, wie zuletzt „Under the Dome“.  Ich bin kein typischer Zapper, der überall mal rein schaut. Ich liebe z.B. Amerikanische Sitcom wie „How I met your Mother“, „Big Bang Theory“, „Two and a half men“, „2 broke girls“,…. um nur einige zu nennen. Aber es gibt noch unzählige mehr, die ich toll finde:-)  Das Comedy Timing und die Art zu spielen finde ich großartig. Was ich außerdem sehr gerne schaue ist Fussball. Da kann kein Krimi mithalten 😉  Ich richte aber meinen Zeitplan nicht nach dem Fernsehprogramm.

Du warst ja zuletzt auch in Hotel 13 sehen, dort hast Du die Helena gespielt. Die Serie kannte ich noch gar nicht, erzähl mal, was kann man sich unter der Serie und Deiner Rolle vorstellen?

Ich habe letztes Jahr eine Episodenrolle in „Hotel 13“ gespielt. Die Rolle kam aber nur in 2 Folgen vor und die wurden bereits im April ausgestrahlt. Die Serie läuft auf Nickelodeon und ist für Kinder und Jugendliche ausgelegt. Es geht um ein Hotelzimmer, das Zimmer 13, in dem Zeitreisen möglich sind. Ich habe in den 2 Folgen der Serie die Rolle Helena, die Jugendliebe des Hotelkochs, gespielt. Aktuell kann man mich –im übrigen durchgehend seit 2006- bei „Alles was zählt“ in der Rolle der Sekretärin Brigitte Schnell sehen.

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Dir und Deinen Rollen in Hotel 13 oder Alles was zählt?

Du sprichst jetzt sicher die Rolle Helena in „Hotel 13“ an? Da gab es eigentlich keine Gemeinsamkeiten…Aber zwischen Brigitte Schnell aus „Alles was zählt“ und mir kann man sicher ein paar Gemeinsamkeiten feststellen. Zum Beispiel ist Brigitte Schnell sehr loyal. Das würde ich von mir auch behaupten. Und solche Kleinigkeiten, z.B. wie sie redet, wie sie lacht… da ist sehr viel von mir mit dabei, was wahrscheinlich ganz normal ist, wenn man eine Rolle schon so lange spielt und auch geprägt hat. Natürlich nicht zu verwechseln mit dem, WAS die Rolle sagt. Das wird von den Autoren vorgegeben.

Ich habe gelesen, dass Du neben der Schauspielerei auch noch in Musicals spielst, gibt es für dich was das angeht Unterschiede im Spaß? Macht dir also eines von beiden mehr Spaß oder ist das unterschiedlich?

Was die Arbeit und die Arbeitsweise angeht, ist es sogar sehr unterschiedlich. Aber wenn es eine tolle Produktion ist, bei der man dabei sein darf, kann ich keinen Unterschied feststellen, was den Spaßfaktor angeht. Egal ob auf der Bühne oder vor der Kamera, egal ob ich ausschließlich spiele oder ausschließlich singe oder beides gleichzeitig machen darf… Ist die Produktion und das Umfeld toll, macht die Arbeit auch Spaß 🙂

madlen1

Foto: Michael Schilling

Welches ist Dein Lieblingsmusical und warum?

„West Side Story“… es ist ein hochemotionales und qualitativ hochwertiges Musical mit einer zeitlosen Geschichte, mit berührender Musik, fantastischen Choreografien, einer rührenden Liebesgeschichte und sogar mit Action… Es gibt aber auch noch viele andere Musicals, die ich sehr mag. z.B. „My fair Lady“, „Cabaret“, „Jeckyll & Hyde“, „Tanz der Vampire“, verschiedene A.L.Webber-Stücke,…

Was ist für die nächste Zukunft geplant, wo kann man Dich als nächstes sehen? 
Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Meine konkreteren Zukunftspläne möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten;-) Aber ich verrate gerne, wo man mich sehen kann…:-) Außer der RTL Serie „Alles was zählt“, habe ich diesen Sommer einiges gedreht, was man demnächst sehen kann. Unter anderem einen Kinofilm „Happy End“, der eine sehr emotionale Geschichte hat. Ich habe auch einen neuen „Immenhof“ Film gedreht, in dem ich das erste Mal eine reitende Rolle hatte. Ich reite seit meinem 8. Lebensjahr und hatte mir schon immer einmal gewünscht, das Reiten mit meinem Beruf kombinieren zu können. Auch „Tatort“ gehört zu den Projekten, bei denen ich im Sommer mitgewirkt habe. Es ist ein Kölner „Tatort“ und der wird wohl in der 2. Jahreshälfte 2014 zu sehen sein. Um die Karnevalszeit wird vom WDR eine Aufzeichnung aus dem Millowitsch Theater von dem Stück „Tanzmariechen XXL“ gezeigt, in dem ich letztes Jahr die Rolle „Annemie“ gespielt habe. Und natürlich bin ich neben der Schauspielerei auch immer wieder mit meiner Band „80Special“ –eine 80er Jahre Coverband- unterwegs (ww.80special.de).

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Hm… das NICHT ist ja interessant…  darüber habe ich noch nie nachgedacht… ich habe aber auch noch nie darüber nachgedacht, mit wem ich gerne in der Sauna sitzen würde… Da man in der Sauna ja nicht sprechen sollte, ist es doch eigentlich egal, da man kein Gespräch führen kann, oder? Meine Liebligssaunapartnerin ist eine liebe Freundin von mir. Allerdings muss ich gestehen, dass wir auch in der Sauna sehr viel „quasseln“, zumindest wenn sonst gerade niemand da ist…;-) Damit ist die Frage aber immer noch nicht beantwortet… ich denke, ich würde ungern mit Kollegen oder Chefs in der Sauna sitzen… man ist dort ja schon ziemlich entblößt…

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: