August Wittgenstein „Ich wollte so werden wie Sean Connery“

August Wittgenstein ist ein deutscher Schauspieler, der unter anderem durch den Film Wüstenherz – Der Trip meines Lebens bekannt ist.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

bei seiner Agentur | bei IMDbmehr Infos…

Jetzt bei Amazon, bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

Im Herz der Wüste: Nachdem ihr Jeep im Treibsand stecken geblieben ist, warten Lucie (Jennifer Ulrich, r.) und Ben (August Wittgenstein, l.) verzweifelt unter der sengenden Sonne in der marokkanischen Wüste auf Hilfe. Sonst bleibt ihnen nur ein Ausweg - der gefährliche Rückweg zu Fuß ...

Im Herz der Wüste: Nachdem ihr Jeep im Treibsand stecken geblieben ist, warten Lucie (Jennifer Ulrich, r.) und Ben (August Wittgenstein, l.) verzweifelt unter der sengenden Sonne in der marokkanischen Wüste auf Hilfe. Sonst bleibt ihnen nur ein Ausweg – der gefährliche Rückweg zu Fuß …

Die ersten Jahre Deiner Schauspielkarriere fürs Fernsehen / Kino gingen ja direkt mit großen Produktionen los. Zwar als Nebendarsteller, dafür aber an der Seite von Schauspielern wie Tom Hanks. Da muss man doch unglaublich viel lernen oder?

Tatsächlich hatte ich Glück, neben Low-Budget-Produktionen, Theaterstücken und Kurzfilmen auch bei einigen großen Produktionen mitwirken zu dürfen. Man kann überall viel lernen, aber es ist natürlich schon beeindruckend einem Profi wie Tom Hanks zuzusehen. Am meisten hat mich sein professioneller Umgang mit dem ganzen Team beeindruckt. Unglaublich freundlich und zuvorkommend. 

Ist der Unterschied zwischen den US Filmsets und deutschen Sets wirklich so unterschiedlich wie sich der Zuschauer das so denkt?

In Deutschland wird genau so professionell gearbeitet. Aber bei den großen amerikanischen Studioproduktionen ist meist mehr Geld im Spiel, das zwingt dann zu sehr genauer Planung. 

Wie bist Du eigentlich zur Schauspielerei gekommen, gab es so diesen Speziellen Moment bei dem Du gesagt hast „Ich will Schauspieler werden“?

Als ich als 5-jähriger Junge „Man lebt nur zwei mal“ mit Sean Connery gesehen habe, wollte ich genau so werden wie er. Als meine Eltern sagten, der sei in Wirklichkeit kein Geheimagent sondern Schauspieler, war mein Berufswunsch klar.  

Eigentlich wollte der Abenteurer Ben (August Wittgenstein) lediglich etwas Zeit mit der Frau verbringen, die ihm insgeheim so gut gefiel, als er sie beide in eine lebensgefährliche Situation manövriert. Mitten in der Wüste versinkt ihr Jeep im Treibsand - und auf dem Weg zur der vermeintlich rettenden Straße liegt ein riesiger Canyon ...

Eigentlich wollte der Abenteurer Ben (August Wittgenstein) lediglich etwas Zeit mit der Frau verbringen, die ihm insgeheim so gut gefiel, als er sie beide in eine lebensgefährliche Situation manövriert. Mitten in der Wüste versinkt ihr Jeep im Treibsand – und auf dem Weg zur der vermeintlich rettenden Straße liegt ein riesiger Canyon …

Die ersten Jahre Deiner Karriere hast Du überwiegend in US-Produktionen gespielt wie kam das? Hast Du in den USA gelebt?

Ja, ich habe zwischen 2001 und 2011 in den USA gelebt. Erst in Washington D.C., dort habe ich Geschichte an der Georgetown University mit Bachelor abgeschlossen. Dann Schauspiel an der American Academy of Dramatic Arts in New York, wo ich kleinere Filme gedreht, aber auch in Theaterstücken mitgespielt habe. Und dann bin ich nach Los Angeles. 

Aktuell kann / konnte (je nachdem wann Du es schaffst die Fragen zu beantworten) man dich in dem Survival-Drama „Wüstenherz“ in SAT.1 sehen. Deine erste Hauptrolle in Deutschland sozusagen? Ich stelle mir gerade zu diesem Film die Dreharbeiten spannend vor, die waren bei den Bedingungen doch sicher ziemlich anstrengend?

Eher spannend als anstrengend. Wir haben ja mitten in der Wüste in Marokko gedreht. Es war richtig heiß und physisch anspruchsvoll, besonders die Kletterszenen am Canyon, das hat mir sehr viel Spaß gemacht. 

Ich persönlich mag es, wenn Filme auf einem solchen Raum spielen, die wenig Möglichkeiten geben, dass die Schauspieler untergehen. Diese Filme leben also von der schauspielerischen Leistung, war das auch ein Grund für Dich diese Rolle zu spielen? Als Du von dem Film erfahren hast, warst Du gleich begeistert oder wie läuft so etwas ab?

Ich war sofort Feuer und Flamme als ich erfuhr, dass vier Wochen in Marokko gedreht werden sollte. Meine Figur gefiel mir, obwohl sie nicht direkt sympathisch ist, und das Drehbuch war stark. Robert Krause, der Regisseur, und ich haben uns auf Anhieb gut verstanden. Es hat irgendwie alles gepasst.

Was ist für die nächste Zukunft geplant, wo kann man Dich als nächstes sehen?

Ich bin gerade von Dreharbeiten aus Paris zurück, wo ich in einer kleinen deutsch-russischen Produktion mit Hanna Schygulla gedreht habe. Das ist alles aber noch nicht so weit in der Fertigstellung, das ich darüber reden kann.

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Ich war der erste und einzige in der Geschichte meiner Grundschule, der in der vierten Klasse durch die Fahrradprüfung gefallen ist. Trotzdem fahre ich bis heute Fahrrad. So wild bin ich. 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen? 

Wladimir Klitschko, wenn er einen schlechten Tag hat.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de
Bilder 
SAT.1 Fotograf: Richard Krause

Das könnte Dir auch gefallen: