ZDF dreht „Herzkino“-Film über die Rekonstruktion zerstörter Stasiakten

Wie viel Vergangenheit verträgt die Zukunft? Dieser Lebens- und Beziehungsfrage stellen sich Sophie von Kessel, Benjamin Sadler, Marcus Mittermeier und Katharina Thalbach im neuen „Herzkino: Zwischen den Zeiten“, das derzeit in Berlin und Umgebung gedreht wird.

Zwischen den Zeiten

Bild ZDF/Richard Hübner

Annette (Sophie von Kessel) hat als technische Leiterin der Rekonstruktion zerstörter Stasi-Akten ihre Berufung gefunden. Tausende von Säcken mit Papierschnipseln sollen unter ihrer Anleitung rekonstruiert werden, um die letzten Geheimnisse der DDR aufzudecken. Doch im Rahmen ihrer Arbeit trifft sie auf Michael (Benjamin Sadler), den sie auf einer Klassenreise nach Ost-Berlin kennenlernte und mit dem sie gleichermaßen Jugendliebe und Schuld verbindet – denn eine Entscheidung der 16-jährigen Annette hat Michael zu einem Mitschuldigen der Stasi-Verbrechen gemacht.

Hansjörg Thurn inszeniert den Stoff als figurenorientierte Dreiecksgeschichte mit zeitgeschichtlichem Bezug nach einem Drehbuch von Sarah Schnier und Carl-Christian Demke. „Zwischen den Zeiten“ ist eine ZDF-Auftragsproduktion der Ninety Minute Film GmbH, Produzent ist Ivo-Alexander Beck. Die Redaktion liegt bei Alexander Bickel und Anna Bütow. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.