Tina Kaiser „Radio ist sehr spontan, aber dafür manchmal etwas einsam“

Tina Kaiser ist eine deutsche Moderatorin bekannt vom Münchener Radiosender Gong 96,3 und dem ehemaligen Sender 9Live.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Homepage | bei Facebookmehr Infos…

Jetzt bei Amazon, bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

tinakaiser1

Bild Copyright: Susan Bowlus

Du hast Deine Journalistische Karriere sozusagen beim Fürstenfeldbrucker Tagblatt begonnen. Gab es den Wunsch Moderatorin zu werden damals schon oder sollte es in eine ganz andere Richtung bei Dir gehen?

Eigentlich wollte ich ja mal Tierärztin werden. Ich überlege manchmal heute noch, ob das nicht die vernünftigere Entscheidung gewesen wäre 🙂 

Du hast Literatur, Anglistik sowie Arbeits- und Organisationspsychologie studiert. Erzähl mal, was wird man dann wenn man das studiert? Mit welchem Ziel hast Du das Studium gemacht?

Taxifahrer? Schwanger? Nein, Spaß beiseite. Man wird auf alle Fälle schlauer und lernt strukturiertes Denken. Ursprünglich wollte ich ja Kommunikationswissenschaften studieren, weil ich immer wußte, dass ich gern im Medienbereich arbeiten wollte. Allerdings war mein Abi mit 2,2 zu schlecht und ich hätte aufgrund des Numerus Clausus ziemlich lang warten müssen, um da reinzukommen. Deshalb hab ich mich dann für Germanistik entschieden. Das Schöne daran: Ich hatte damals schon recht viel gearbeitet und war viel als Model unterwegs und durfte damals noch ohne Probleme 12 Semester studieren 🙂 

Später bist Du dann zu RTL gewechselt und hast da mitgearbeitet, hinter den Kulissen zu Explosiv – Das Magazin. Dann war aber spätestens klar „Moderation ist mein Ding“?

Bei RTL Explosiv hab ich bereits während meines Studiums ein Praktikum gemacht und später noch einige Zeit als freie Mitarbeiterin gejobbt. Währenddessen habe ich auch das Moderieren angefangen: „Scope“ – das Kinomagazin – auf einem kleinen Münchner Regionalsender. Seitdem bin ich Cineastin und schaue mir mindestens 7 Filme in der Woche an! 

Dann kam Deine Zeit als Call-In Moderatorin, die Dir nicht sehr viele Freunde im Internet gebracht hat oder? Ich habe da ein paar Dinge gelesen, bei denen es um YouTube Kommentare ging etc. Ist diese zeit heute für Dich eine Zeit von der Du denkst „Das hätte ich lieber nicht machen sollen“ oder stehst Du zu der Zeit?

Klar stehe ich zu der Zeit! Es gab Menschen, für die waren solche Sendungen eine nette Unterhaltung und ich bekomme wirklich bis heute noch Emails, in denen steht, dass es schade ist, dass es den Sender nicht mehr gibt. Natürlich gab es auch kritische Stimmen. Nur frage ich mich, warum die dann wiederum bei Sendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Schlag den Raab“ nichts sagen? Da kann man genauso in den Werbepausen anrufen und Autos oder Geldpreise gewinnen. Da kostet ein Anruf auch 50 Cent? Allerdings war für mich klar, dass das „Night-Loft“ bei Pro7 (was ich ja hauptsächlich moderiert habe) und die anderen Quiz-Sendungen irgendwann ein Ende haben werden. Und das war dann auch gut so. Seitdem fallen mir Live-Moderationen aber richtig leicht – ich hatte ja die beste Übung über Jahre hinweg 🙂 

tinakaiser2

Bild Copyright: Francois Pistorius

Wie transparent waren die Call-In Shows bei zb. 9Live, die Du moderiert hast?

Sehr transparent, da wir permanent von der BLM überprüft wurden und dies auch der Anspruch der Macher war. 

Aber weg von dem Thema. Heute bist Du Moderatorin beim Radio. Fühlst Du dich da zuhause oder ist das Fernsehen für Dich noch an erster Stelle?

Also ich mag beides. Radio ist sehr spontan, aber dafür manchmal etwas einsam, vor allem wenn man wie ich häufig am Wochenende moderiert. Dafür kann man quasi aus dem Bett in die Redaktion oder ins Studio fallen und sitzt nicht erst eine Stunde in der Maske. Beim Fernsehen arbeitet man meistens mit einem netten Team zusammen, dafür kann es manchmal doppelt so lange dauern wie geplant.  

Was ist für die nächste Zukunft geplant, wo kann man Dich als nächstes sehen bzw. hören?

Ich moderiere ja für Gong 96,3, außerdem die Sendung „Tina trifft“ bei FCB.tv. Und ich bin nach wie vor als Model tätig. In dieser Woche drehe ich einen Imagefilm in Österreich und habe danach ein Shooting für den Autoscout24-Kalender. Ansonsten moderiere ich Events, Messen und sonstige Veranstaltungen. Was toll ist, denn ich liebe die Abwechslung! Außerdem habe ich mit einer befreundeten Produktionsfirma ein Format entwickelt, wo wir noch im Oktober den Piloten drehen und darauf freue ich mich total, weil das eine richtig tolle Sache wird! 

Privat  trifft man mich entweder im Kino oder beim Gassigehen mit meiner Hündin Paula. Oder in meiner Lieblingsbar – dem Schumanns in München. Im Oktober verreise ich auch noch eine Woche nach New York – nach München meine zweite Lieblingsstadt. Daniel Craig spielt dort am Broadway, Mike Nichols hat Regie geführt – da muss ich rein. Außerdem werde ich dort meinen Lieblingsflohmarkt in Brooklyn einen Besuch abstatten und natürlich das tun, was alle Mädels gerne tun: Shoppen! 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Oh, darf ich Moralapostel spielen? Wie toll 🙂 Nachdem ich engagierte Tierschützerin bin: Bitte nicht züchten, sondern adpotieren! Ich arbeite mit vielen tollen Tierschutzorganisationen zusammen und es gibt soooo viele tolle Vierbeiner, die ein Zuhause suchen. Ich helfe da gerne bei der Vermittlung, meine Agentur stellt da auch gerne den Kontakt her (http://www.tina-kaiser.de/kontakt/). 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Oh, wenn ich ehrlich bin möchte ich die meisten Menschen nicht nackt sehen. Selbst bei Ryan Gossling wär mir ein erstes Treffen mit Klamotten dann doch lieber 🙂

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: