Zum Kinostart von WHITE HOUSE DOWN am 5. September: Das Weiße Haus – Fakten und Mythen rund um den Amtssitz des US-Präsidenten

Dem Washingtoner Polizisten John Cale (Channing Tatum) wurde gerade sein Traumjob verwehrt, für den Secret Service als Personenschützer von Präsident James Sawyer (Jamie Foxx) zu arbeiten. Weil er seiner kleinen Tochter die schlechte Nachricht schonend beibringen will, nimmt er sie mit zu einer Besichtigungstour durch das Weiße Haus. Doch plötzlich wird der gesamte Gebäudekomplex von einer schwer bewaffneten paramilitärischen Gruppe gestürmt und besetzt. Während die Regierung ins Chaos stürzt und allen die Zeit davonläuft, liegt es an Cale, den Präsidenten, seine Tochter und das Land zu retten. In dieser Situation ist es sicherlich nicht verkehrt, sich mit dem historischen Gebäude ein bisschen auszukennen… 

1157624_637507276267154_1487497273_n

Das Weiße Haus… 

…wurde im Jahr 1800 nach achtjähriger Bauzeit fertiggestellt und von seinem ersten Bewohner bezogen: John Adams, dem zweiten Präsident der USA. Seitdem nutzte es jeder Präsident als offizielle Residenz. 

…und seine Bewohner werden durch den „United States Secret Service“ beschützt. Zu den ständigen Sicherheitsmaßnahmen gehören unter anderem auf dem Dach postierte Scharfschützen. 

…ist ca. 51 Meter lang und ca. 26 Meter breit (den markanten Säulenvorbau nicht mitgerechnet) 

…verfügt auf insgesamt 6 Geschossen über 132 Räume, darunter 16 Gästezimmer. Außerdem gibt es 35 Badezimmer, 3 Fahrstühle und einen kleinen Kinosaal. 

…ziert die Rückseite des 20-Dollar-Scheins. 

…bietet zur sportlichen Betätigung einen Tennisplatz, einen Swimming-Pool, eine (einzelne) Bowling-Bahn, eine Joggingstrecke, ein „Putting Green“ für Golfer und einen Basketballplatz. 

…ist eines von vier Gebäuden, die zum sogenannten „White House Complex“ zählen. Neben dem „East Wing“ und dem „West Wing“, die baulich jeweils direkt mit dem Weißen Haus verbunden sind, gehört das separat stehende „Eisenhower Executive Office Building“ ebenfalls zum Komplex. 

…brannte 1814 fast vollständig nieder. Britische Truppen hatten es in einem Akt der Vergeltung – für die im vorhergehenden Jahr durch die Amerikaner in der „Battle of York“ verursachten Schäden – in Flammen gesetzt. 

…wird angeblich auch von diversen Geistern bewohnt. So soll der Geist von Abigail Adams, der Frau des Präsidenten John Adams, beispielsweise dabei beobachtet worden sein, wie er nasse Wäsche durchs Haus trug. Auch ein Feuer legender britischer Soldat und Abraham Lincoln sollen als Geister im Weißen Haus ihr Unwesen treiben. 

…beherbergt unter dem East Wing das „Presidential Emergency Operations Center“ (PEOC) einen Luftschutzbunker, von dem aus der Präsident und sein Stab in Notfällen weiterhin sicher agieren können. 

…verfügt Gerüchten zufolge über ein geheimes unterirdisches Tunnelsystem. John F. Kennedy soll auf diesem Wege beispielsweise Marilyn Monroe hinein- und hinausgeschmuggelt haben… 

Deutscher Kinostart: 5. September 2013

www.whitehousedown.de

www.facebook.com/whitehousedownderfilm

Das könnte Dir auch gefallen: