Alena Gerber „Ich habe ein paar schöne TV Projekte in Deutschland umgesetzt“

Alena Gerber ist ein deutsches Model und Moderatorin.

Alena Gerber

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Homepage | Facebook | Twitter | mehr Infos…

Jetzt bei Amazon, bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

Februar 2013 Alena Wäsche3658

Foto (c) Sebastian Lang

Ich habe gelesen, dass Du bereits mit 13 Jahren als Model entdeckt wurdest, erzähl mal, hat man dich auf der Straße angesprochen? und war das dann nicht erst eine komische Situation?

Das stimmt, ich war mit meiner Mutter beim Einkaufen als die Inhaberin meiner späteren Modelagentur auf uns zukam und mir ihr Visitenkärtchen in die Hand gab, mit den Worten „Du bist ein guter Typ, komm doch mal bei uns in der Agentur vorbei“ – Ich wusste erst gar nicht was sie von mir wollte. Unabhängig davon wär ich nie auf die Idee gekommen als Model zu arbeiten, ich war ein sehr sportlicher, athletischer Typ, und habe mich früher nie besonders für Mode und Schminke interessiert. 

War ab dann für Dich klar, dass Dein Beruf „Model“ sein wird oder entstand der Wunsch in der Branche Fuß zu fassen später?

Ich wollte Anwältin werden. Ich arbeite sehr gern als Model und es macht mir großen Spaß, aber zur Modebranche brauchte ich schon immer einen Ausgleich, sei es die Moderation oder das Schauspielern.

Wie hat sich Dein Leben seitdem verändert?

Ich habe immer noch dieselben, alten Freunde, und die Meisten die neu dazukamen haben genauso viel mit der Branche zu tun wie die alten: nämlich nichts 😉 Ich bin froh um den Ausgleich, den ich am Ende des Tages durch meine Freunde und Familie erfahre. Ich rede nach einem Arbeitstag ungern weiter über Mode und Styling, ich schnappe mir gern meinen Hund und fahr ins Grüne oder albere mit meiner Schwester herum, mein Beruf ist eigentlich fast nie ein Thema Zuhause. 

Gerade heute habe ich ein Interview von Dir gesehen in dem Du über Deine Hochzeit sprichst und das Du noch kein passendes Kleid gefunden hast. Das ist ja ein sehr privater Moment, vor ein paar Jahren gab es mal Spekulationen um Magersucht, da hast Du dich geäußert und gesagt das Du sich eigentlich nicht äußern wolltest. Ist das so der Nachteil in der Branche, dass man immer irgendwie unter Druck steht der Öffentlichkeit was zu erzählen?

Schon irgendwie, ich zum Beispiel geben relativ wenig preis und fühle mich mit der Entscheidung ganz gut, aber sobald komplett unfaire und falsche Dinge geschrieben werden, stelle ich das dann doch gerne richtig – da kommt mein Gerechtigkeitssinn in mir durch – ich sage doch, ich wäre eine gute Anwältin geworden 😉 

Raquel Marquard 2012

Foto (c) Thomas Buchwalder

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant? Wo kann man Dich als nächstes sehen? Du moderierst ja auch eine Show im Schweizer Fernsehen oder?

Im Moment bin ich durch meine Arbeit als Model sehr eingebunden und habe zusätzlich ein paar schöne TV Projekte in Deutschland umgesetzt, die bald ausgestrahlt werden. 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Always be yourself. Unless you can be Batman. Then be Batman  

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Mit wem würde ich NICHT in der Sauna sitzen würden …. Puh…. Eine gute Frage 😉 In Mailand saß ich nach dem Sport in der Sauna und plötzlich kam der Chef meiner Agentur herein, stierte mir erst mal auf die Brüste und erkannte mich erst Minuten später, als ich rauslief – sprich, an meinem Hintern? 😉 Da war eine sehr komische Situation!

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de