Die Story im Ersten Sex – Made in Germany | TV

Die Story im Ersten Sex – Made in Germany. Prostitution und ihre Profiteure. Montag, 10. Juni 2013 | 22:45 Uhr im Ersten.

ARD/NDR SEX - MADE IN GERMANY, am Montag (10.06.13) um 22:45 Uhr im ERSTEN. Zwei Prostituierte im nördlichsten Puff Deutschlands im Grenzclub.

Bild © NDR/Torsten Laap

Sex – Made in Germany: Offizielle Produktbeschreibung

Mit dem Gütesiegel „Made in Germany“ haben es viele deutsche Produkte an die Weltspitze geschafft. Eine Spitzenposition in Europa hat Deutschland aber auch bei einer speziellen Dienstleistung inne: der Prostitution.  

Die ARD-Dokumentation „Sex – Made in Germany“ zeigt erstmals, wie Sex-Touristen aus aller Welt nach Deutschland kommen, um sich hier einen Bordell-Urlaub zu gönnen – Freier aus Europa, den USA und Asien. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist international fast konkurrenzlos. Sechs Tage und Nächte fahren die Bordell-Urlauber von einem Amüsierbetrieb zum nächsten. Ganz oben auf der Reiseroute stehen sogenannte Flatrate-Puffs. Einmal zahlen, dafür gibt es Sex und Drinks, so viel Mann will – und kann. Eden für jeden sozusagen. Vor allem in Berlin boomt der Discount-Sex: Die Flatrate gibt es schon ab 49 Euro. „Es ist knapp kalkuliert, es geht auf die Masse. Die meisten Männer überschätzen sich und sagen, ich gehe dann mal sechs, sieben, acht Mal aufs Zimmer. Aber das kommt sowieso nicht vor. Der Mann möchte immer Mann spielen. Das ist alles“, erklärt der Inhaber eines Flatrate-Puffs sein Geschäftsmodell.

Die Autorinnen der ARD-Dokumentation, Tina Soliman und Sonia Kennebeck, wollten wissen: Wer profitiert wirklich von der Legalisierung der Prostitution in Deutschland? Zwei Jahre haben sie im Milieu recherchiert, sprachen mit Frauen, die dort freiwillig als Prostituierte, Pornostar oder Webcam-Hure arbeiten. Sie trafen Zuhälter und einen Bordellbetreiber, den sie auch zu Hause im Kreise der Familie besuchen durften. Er ist alleinerziehender Vater von vier Kindern. Seine Töchter aber sieht er nicht in dem Gewerbe, „das wäre ein Schlag ins Gesicht“ bekennt er.

zattoo-logo1MIT ZATTOO KEINE SENDUNG MEHR VERPASSEN

Nachgebloggt.de Empfehlung

Ich fand es ganz interessant zu sehen wer an Prostitution eigentlich verdient und wer die Leidtragenden sind, wenn man von Leidtragenden sprechen kann, denn eigentlich ist ja jeder selbst dran Schuld sich in gewissen Situationen zu befinden, das aber ein anderes Thema. Der Staat sackt sich Millionen ein durch die Prostituierten, die Steuern der Bordelle etc, die täglich viel Geld für die Prostituierten zahlen müssen.

Jetzt bei Amazon bestellen um die Autoren damit zu unterstützen! Vielen Dank!

GESAMTWERTUNG             78 von 100 Prozent