Dieter Laser „Du wirst einmal ins Knie gefickt und kriegst wieder nur kleine Rollenangebote“

Dieter Laser ist ein deutscher Schauspieler. Einer seiner letzten Filme war The Human Centipede, bei dem er den Arzt Dr. Heiter spielt.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Die Möglichkeit aus der Rolle Dr. Heiter einen Nazi-Psychopathen zu basteln und damit unseren kriminellen Vorfahren von SS-Ärzten mit den Black-Comedy-Springerstiefeln in die Eier zu treten und sie der Lächerlichkeit preiszugeben.

Dieter Laser

Ich habe gelesen, dass Du sehr religiös aufgewachsen bist. Zudem kommt, dass Du wohl in einer Zeit Schauspieler werden wolltest in der es nicht unbedingt realistisch war diesen Berufswunsch zu haben oder? War das damals eher schwer für Dich dieser Schritt? 

Wenn Du mit religiöser Gehirnwäsche aufgewachsen bist, ist es natürlich sehr schwer sich davon zu befreien, weil Du an alles glaubst was man Dir eingetrichtert hat. Also konnte nur ein radikaler Befreiungsschlag helfen: Von zu Hause abhauen, mit der gesamten Familie brechen und in Kauf nehmen, dass Du später in der Hölle schmoren wirst, weil Du es nicht lassen konntest ein “sündiger“ Schauspieler zu werden. Dieser psychische Kraftakt wurde damit belohnt, dass ich von der Strasse kommend Statist am Deutschen Schauspielhaus Hamburg werden konnte und dort das Glück hatte von Gustaf Grüngens entdeckt zu werden und die ersten kleinen Rollen zu spielen. 

Wann war Dir denn genau klar „Ich will Schauspieler werden“? Gab es da einen bestimmten Zeitpunkt. 

Ungefähr mit 12 Jahren. Obwohl ich durch die Erziehung nur eine ganz schwache Ahnung hatte, was das eigentlich ist. 

Seit den 60er Jahren machst Du Filme. Über 40 Jahre, Wahnsinn, gibt es da Projekte, an die Du Dich ganz besonders gerne zurück erinnerst? 

Seit 1960 bin ich Schauspieler. Aber die ersten 14 Jahre habe ich ausschliesslich und mit grosser Leidenschaft nur Theater gespielt. – Mein erster Kinofilm war 1974 “John Glückstadt“ für den ich gleich den Bundesfilmpreis bekam. – Besonders gern denke ich an “Väter und Söhne“  zurück, wegen der wunderbaren Partner Burt Lancaster und Julie Christie und an die Dreharbeiten zu “The Human Centipede (First Sequence)“ weil ich mich so wohl gefühlt habe, dass ich total locker unglaublich viel improvisieren konnte. 

Gibt es auch Projekte die Du heute so nicht mehr machen würdest? 

Da ich mir den Luxus leiste nur Sachen zu machen, zu denen ich auch wirklich Lust habe, gibt es da wenig zu bereuen – ausser ein paar kleine Rollen, die ich angenommen habe, weil man sich gegenseitig versicherte, das sei ein Kennenlernen für grössere Aufgaben. – Nach meiner Erfahrung alles Schmäh: Du wirst einmal ins Knie gefickt und kriegst wieder nur kleine Rollenangebote, weil es ja schon einmal geklappt hat. Für mich sind kleine Rollen unglaublich anstrengend: Ich bin den ganzen Tag wie ein Auto unter Vollgas mit angezogener Handbremse – äusserst qualvoll – also hoffe ich, dass ich mich nicht mehr dazu verführen lasse. 

Ich habe Dich als Schauspieler zum ersten Mal in den 90ern (Lexx) wahrgenommen. Du hast ja eine Menge verschiedener Rollen gespielt. Science-Fiction, dann Serien wie SK Kölsch. Sind das dann auch Rollen bzw. Projekte die Dich persönlich auch interessieren? Bist Du beispielsweise Science-Fiction Liebhaber oder sind die Rollen für Dich einfach Jobs? 

Ich wähle die Rollen konsequent danach aus, ob ich selber das gerne sehen würde, wenn es denn gut gelingen sollte. Dazu muss ich die Rolle, das Drehbuch und möglichst noch die Regie mögen – und dann ab auf die “Hunderennbahn“ und der Wurst hinterher gejagt, um möglichst das stärkste Erlebnis für mich und damit auch für die Zuschauer herauszuholen. Scheitern ist ja heutzutage verboten – aber ich poche auf das Recht, Fehler zu machen und zu Scheitern – deshalb das Bild von der Hunderennbahn, weil man die Wurst dort nur selten erwischt. 

Die Tage erscheint in Deutschland die DVD zu The Human Centipede, ein Horrorfilm aus 2009. Ich habe den Film gestern gesehen und bin begeistert. Es ist einer der besten Horrorfilme, die ich in diesem Jahr gesehen habe. Meiner Meinung nach hast Du da eine super Rolle gespielt, danke dafür. 

Wir haben nicht rechts und nicht links geschaut, nicht an Zielgruppen, an Marktpotential, an Fördergremien oder an Erfolg und Misserfolg gedacht, sondern mit ernsthaftem Spass unser Ding gemacht. Dass The Human Centipede (First Sequence),  Fantastic Filmfest USA “Best Actor“ – ein Kultfilm und ein Welterfolg geworden ist, ist ein grosses Geschenk. 

Wie kann man sich so eine Entscheidung vorstellen wenn man für einen Film in Frage kommt. Als Du das Drehbuch gelesen hast, was war für Dich der Grund die Rolle anzunehmen? 

Die Möglichkeit aus der Rolle Dr. Heiter einen Nazi-Psychopathen zu basteln und damit unseren kriminellen Vorfahren von SS-Ärzten mit den Black-Comedy-Springerstiefeln in die Eier zu treten und sie der Lächerlichkeit preiszugeben.  

Dieter Laser

Jetzt hab ich gelesen, dass Du für den dritten Teil wieder in Frage kommen würdest und es wohl noch Schwierigkeiten gibt? Deine Rolle ist ja eigentlich im ersten Teil gestorben, ich würde Dich hingegen sehr gerne nochmal in der Rolle sehen, dürfen wir uns freuen und wie könnte man eine Wiederkehr erklären? 

Der Regisseur Tom Six, wäre raffiniert genug um eine verblüffende Lösung herbeizuführen. – Über den Stand der Dinge kann ich leider nichts sagen – alles ist in der Schwebe – wir müssen abwarten wie sich die Dinge weiterentwickeln. 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant? Wo kann man Dich als nächstes sehen? 

Es gibt Film- und Theaterpläne für 2013 – nichts davon ist bis jetzt unterschrieben – also abwarten und Tee trinken. 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest? 

Ich möchte alle Fans ganz herzlich grüssen – ich hatte keine Ahnung wie liebevoll, warmherzig und bodenlos treu die Fans, gerade aus der Horror-Family sein können… 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?  

Als Lonely Wolf möchte ich mit Niemandem in der Sauna sitzen.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: