Dark Phenomena – Dunkle Geheimnisse | DVD

Dark Phenomena – Dunkle Geheimnisse: Melanie hat einen Drogenentzug hinter sich. Jetzt zieht sie zu ihrer Familie in die verschlafene Kleinstadt Emerald.

Melanie wird von unheimlichen Visionen geplagt und versucht, mit ihrer Schwester Crystal die finsteren Hintergründe des damaligen Unfalls aufzudecken.

  • Darsteller: Leah Pipes, Joshua Henderson, Kristin Cavallari
  • Regisseur(e): Harry Basil
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Pasadena (Alive)
  • Erscheinungstermin: 28. September 2012
  • Produktionsjahr: 2006
  • Spieldauer: 91 Minuten 
GESAMTWERTUNG  87%

Dark-Phenomena-Dunkle-Geheimnisse-DVD-Cover-640x906

Dark Phenomena – Dunkle Geheimnisse

Melanie hat einen Drogenentzug hinter sich. Jetzt zieht sie zu ihrer Familie in die verschlafene Kleinstadt Emerald, um ein neues Leben zu beginnen. Doch das Verhältnis zu ihren Eltern ist immer noch zerrüttet und das triste Vorstadtleben macht sie nicht glücklicher. Hinzu kommt die Legende über ein schreckliches Busunglück: Die dabei getöteten Kinder sollen immer noch Menschen aus dem Ort heimsuchen. Melanie wird von unheimlichen Visionen geplagt und versucht, mit ihrer Schwester Crystal die finsteren Hintergründe des damaligen Unfalls aufzudecken. Verfolgt von einem brutalen Killer riskieren sie ihr Leben…

DVD Extras

Als Extras findest Du Interviews, den original Trailer, Audiokommentare ein richtig gutes Making of und ein Wendecover ohne FSK-Logo.

Fazit

Meine Erwartungen waren ehrlich gesagt nicht so hoch, nachdem ich das Cover gesehen habe, weil ich nicht so der Fan von irgendwelchen Geistergeschichten bin. Doch zu meiner Verwunderung fing der Film dann sehr stark an und spiel zunächst schön mit der Psyche, mit der Angst und es gelingt ihm dabei wirklich ernst rüberzukommen. Meine Erwartungen waren also übertroffen und ich erwartete ein Highlight am Ende, das aber leider ausblieb. Der Film, der dann sehr stark anfing, endetet eher normal bis schwach. Die letzte Szene beispielsweise hätte nicht sein müssen, die hat den Film dann doch eher etwas kaputt gemacht. Wenn man die jetzt aber weglässt, dann ist der Film wirklich solide und sehr empfehlenswert, schau einfach mal rein.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de