Die Volxbibel: Altes und Neues Testament | Buch Review

Die Volxbibel: Kaum eine moderne Bibelübersetzung hat in den vergangenen Jahren so viel Aufsehen erregt wie die Volxbibel – das religiöse Kultbuch in der Sprache des 21. Jahrhunderts. Und nur wenige Bibeln haben sich so gut verkauft.

Mittlerweile liegt die Gesamtauflage aller drei Bände bei 250 000 Exemplaren! Grund genug, das Erfolgsmodell fortzuführen – mit einer Gesamtausgabe, die die bisherigen drei Bände umfasst und sich buchstäblich als Schwergewicht unter den modernen Bibelübersetzungen zu erkennen gibt: im Großformat mit 1296 Seiten!

  • Taschenbuch: 1296 Seiten
  • Verlag: Pattloch (1. Oktober 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3629130135
GESAMTWERTUNG  97% 

Die Volxbibel

Inhalt

Die krasseste Bibelübersetzung in deutscher Sprache. Nachdem die Ausgabe des Neuen Testaments über 150.000-mal verkauft wurde und dann das Alte Testament erschien, kommt die Volxbibel nun endlich als Gesamtausgabe. Das Neue Testament erscheint dabei erstmals in der aktuell bearbeiteten Version 4.0. Viele Religionslehrer reagierten begeistert auf dieses Bibelprojekt. Diese Übersetzung, die vor ungewöhnlichen Formulierungen nicht zurückschreckt, erreicht Lesergruppen, die sonst so schnell keine Bibel zur Hand nehmen würden!

Über den Autor

Martin Dreyer, Jahrgang 1965, wurde in den Neunzigerjahren durch die Gründung der christlichen Jugendbewegung Jesus Freaks bundesweit bekannt. Seinen Durchbruch als Autor schaffte er mit der dreibändigen Volxbibel, eine Bibel in heutiger Jugendsprache, die zum Taschenbuch-Bestseller avanciert ist. Bei Pattloch ist das Alte Testament der „Volxbibel“ in zwei Bänden erschienen, außerdem 2011 Martin Dreyers Einladung zum Glauben „Jesus rockt“ und 2012 seine Autobiographie „Jesus-Freak“.

Die Volxbibel Fazit

Vor einigen Tagen habe ich zum ersten Mal von diesem Projekt gehört und war direkt begeistert. Denn das große Problem der Religion ist halt, dass die Menschheit sich weiterentwickelt, die Bibel aber in ihrer Sprache nicht und somit bleibt diese dann irgendwann der Jugend verschlossen. Ich habe zwar die Bibel nie komplett gelesen aber auszugsweise mehrere Male. Einige Passagen blieben mir im Gedächtnis, die habe ich in dieser neuen Version nachgeschlagen und musste ziemlich oft schmunzeln, so heißt es „Jetzt soll erstmal Licht angehen“ statt „Gott sprach es werde Licht“.  Weiter heißt es: „Und Gott fand das Licht total cool“. Ich finde das insgesamt auch gar nicht übertrieben, denn das war zunächst mein Gedanke. Ich finde es locker und sehr angemessen für Jugendliche, die einen ersten Zugang zur Bibel und zu Gott suchen.

Wenn Du öfters mal hier liest, weißt Du, dass ich meinen ganz eigenen Glauben habe und nicht an das eine Wesen Gott glauben kann, der alles Erschaffen hat, dennoch respektiere ich den Glauben von anderen Menschen und denke, dass dieses Buch wirklich gut geeignet ist, für interessierte, die sich scheuen die alte Übersetzung zur Hand zu nehmen. Wer glauben will, der soll das tun. Viel Spaß beim Lesen und schmunzeln über die tolle Übersetzung.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de