2052: Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre | Buch Review

Vor 40 Jahren erschütterte ein Buch den Fortschrittsglauben der Welt: Der Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ an den Club of Rome. Mit 2052: Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre wird eine Prognose für die kommenden 40 Jahre gestellt.

„Die absoluten Wachstumsgrenzen der Erde werden im Laufe der nächsten hundert Jahre erreicht, wenn es der Menschheit nicht gelingt, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren“, lautete seine zentrale These. Sie glich einer Revolution und machte das Buch zu einem Weltbestseller mit über 30 Millionen verkauften Exemplaren.

  • Gebundene Ausgabe: 430 Seiten
  • Verlag: Oekom (24. September 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865813984
GESAMTWERTUNG  100%

2052

2052: Eine globale Prognose für die nächsten 40 Jahre Inhalt

Vierzig Jahre nach  „Die Grenzen des Wachstums“ holt der Club of Rome erneut zu einem großen Wurf aus.“2052″ lautet der Name des aktuellen Reports. Er skizziert eine Zukunft, die ganz anders sein wird als wir uns dies heute vorstellen können. Welche Nationen werden ihren Wohlstand halten oder gar vermehren welche unter der künftigen Entwicklung leiden? Wie wird sich der Übergang zur wirtschaftlichen Vorherrschaft Chinas gestalten? Ist die Demokratie nach westlichem Vorbild geeignet, die großen Menschheitsprobleme zu lösen? Jorgen Randers, einer der Co-Autoren des Meadows-Reports von 1972, hat ein Szenario für die nächsten 40 Jahre erstellt; er stützt sich dabei auf globale Prognosen führender Wissenschaftler, Ökonomen und Zukunftsforscher.Trotz der überwiegend düsteren Prognosen glaubt Randers nicht an einen globalen Kollaps, denn „der Anpassungsprozess der Menschheit an die Grenzen dieses Planeten hat begonnen“. Aber der Report gibt auch keine Entwarnung, denn die Zukunft wartet mit gewaltigen Herausforderungen auf, wird geprägt sein von sozialen Unruhen und zahlreichen Umbrüchen. Sie zu meistern wird unsere Jahrhundertaufgabe sein; „2052“ liefert hierzu die (über)lebensnotwendigen Grundlagen.

Fazit und eigene Gedanken

Ich bin sehr begeistert von diesem Buch, denn genau über die Thematik mache ich mir oft so meine Gedanken. Wie sieht die Welt um 2050 aus? 2052 werde ich 73 Jahre alt sein, es ist also durchaus realistisch, dass ich das erleben werde. Doch wie sieht die Welt dann aus? Sicher ist, dass nichts genau so bleiben wird, wie es ist. Bevor ich aber darauf eingehe wie die Welt dann sein könnte stellt sich natürlich die Frage, ob eine Prognose überhaupt möglich ist? Der Autor schreibt in dem Buch „ja“ denn durch den letzten Bericht von vor 40 Jahren habe er die Erfahrung, weiß, was zugetroffen ist, weiß wie es weitergeht sozusagen. Das ist auch genau das, was es so spannend macht, denn der Autor hat das bereits getan und hat entsprechend die nötige Erfahrung, die ich bei meinen Gedanken nicht habe.

Wie aber wird die Welt aussehen? Wird das Wirtschaftswachstum, die Demokratie und das Klima so wie wir es kennen enden? Das sind so auch die generellen Aspekte, in die in diesem Buch eingegangen wird. Anhand von Statistiken und Kurvendiagrammen wird das ein oder andere, was sonst schwerer begreiflich wäre schön dargestellt und erklärt.  Außerdem wird auch mal auf die Bevölkerungszahlen eingegangen, die für mich das größte Problem darstellen. Irgendwann in naher Zukunft wird die Welt nun einmal überbevölkert sein, doch was resultiert daraus? Ich denke, dass ich das nicht mehr miterleben werden, wenn es hier zu seinem Höhepunkt kommt und das ist genau das Problem, was momentan meiner Meinung nach stark ist. Die Menschen, die die Macht haben hier einzuschreiten sind nicht betroffen, also ist denen das egal. Die von uns, die noch sehr jung sind und betroffen sein könnten haben nicht die Macht was zu ändern und genau deswegen wird die Welt meiner Meinung nach nie besser werden und irgendwann in Problemen untergehen.

Nach diesem Buch ist man etwas bedrückt, man wird sich der Probleme die es auf der Welt gibt vielleicht zum ersten Mal so richtig klar und macht sich seine Gedanken. Das ist glaube ich auch genau der richtige Weg, dieses Wissen, bzw. diese Prognosen müssen verbreitet werden, es muss sich Gedanken gemacht werden und dann muss angepackt werden. In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen.

Über den Autor

Jorgen Randers ist Autor zahlreicher Bücher und wissenschaftlicher Berichte. Von 2004 bis 2009 war er Generaldirektor des World Wildlife Fund; heute ist er Dozent für Klima- und Zukunftsfragen an der renommierten Norwegischen Business School in Oslo.Der Club of Rome ist ein Zusammenschluss von Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Sein Ziel ist es, sich für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft der Menschheit einzusetzen.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de