Antonia Fuchs „Ich habe ganz klassisch mit dem Theaterspielen angefangen“

Antonia Fuchs besucht von 2008-2011 die Schauspielschule Academy of Stage Arts in Oberursel. Erste kurze Auftritte hatte sie in Verbotene Liebe. Seit November verkörpert sie eine Nebenrolle in Unter Uns auf RTL.

Unterstütze diesen Interviewpartner:
Klicke auf den Artikel und besuche die Links

Die Dreharbeiten waren eine großartige  Erfahrung für mich. Ich habe super viel gelernt und echt enorm  Spaß gehabt, zudem wirklich tolle Menschen dabei  kennen gelernt.  Sie, also die Rolle Charleene,  ist ein sehr ehrgeiziges Mädchen, dass nicht verlieren kann und deshalb mit harten Mitteln kämpft.

Es ist selten, dass ich etwas über Schauspieler lese, die nicht am Theater angefangen haben. Deine erste Erfahrung war in einem Kurzfilm oder?

Also ich habe ganz klassisch mit dem Theaterspielen angefangen. Ich habe im Schultheater gespielt und dann auch eine qualifizierte Theaterausbildung gemacht, in der ich 3 Jahre lang viel, sowie auch kontinuierlich gespielt habe und nur klassische Rollen erlernt habe. Ich finde die Grundlagen der Schauspielkunst in der Kunst des Theaters liegen und ich will mir die Tür aufhalten, es eines Tages auch wieder spielen zu dürfen. Meinen ersten Kurzfilm habe ich während meines Studiums gedreht und meine absolute Leidenschaft für den Film entdeckt un bestätigt. Darauf folgten weitere Kurzfilme. Einer davon (a Dream for two) lief gerade auf einem Festival in Hollywood und war komplett ausverkauft. Das war sehr aufregend.

Antonia Fuchs

Kannst Du dich noch an den Moment erinnern, andem Dir bewusst war, dass Du Schauspielerin werden möchtest?

Ohja ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als mir bewusst wurde: JETZT oder NIE! Ich habe mit 18 Jahren nach meinem Abitur in einer Anwaltskanzlei gearbeitet und hatte überhaupt keinen Spaß an diesem Job und konnte mir für mich niemals eine langfristige  Büroarbeit vorstellen. Das war der Auslöser für meine Karriere. Ich habe einen gut bezahlten, sicheren Arbeitsplatz von heute auf morgen gekündigt und habe abends zu meinen Eltern gesagt: Mama, Papa ich werde Schauspielerin. Die Begeisterung hat sich in Grenzen gehalten, wie Sie sich vorstellen können, aber mittlerweile stehen sie voll und ganz hinter mir.

In Unter Uns spielst Du die Rolle der Charleen Rieger, erzähl mal was zu diesem Charakter, wie siehst Du Charleen?

Ja ich spiele Charleene. Die Dreharbeiten waren eine großartige  Erfahrung für mich. Ich habe super viel gelernt und echt enorm  Spaß gehabt, zudem wirklich tolle Menschen dabei  kennen gelernt.  Sie, also die Rolle Charleene,  ist ein sehr ehrgeiziges Mädchen, dass nicht verlieren kann und deshalb mit harten Mitteln kämpft.

Welche Gemeinsamkeiten hast Du mit Charleen?

Mit ihr privat habe ich so gut wie nichts gemeinsam. Bis auf das, dass ich auch  sehr auf mein Äußeres achte. Allgemein trenne ich aber immer Rolle von Privat. Das können nur leider manche Zuschauer nicht. 🙂

Auf Deiner Homepage steht, dass Du eine neue Serie für Sat1 drehst, darfst Du da schon etwas zu verraten, was Du da genau spielen wirst?

Über neue Projekte darf und kann ich leider noch gar nichts Konkretes sagen, bis auf das, dass ein Kinofilm mit mir in einer Nebenrolle nächstes Jahr ins Kino kommt.  Der Film heisst: On Air und ich freue mich schon riesig auf den Filmstart.

Antonia Fuchs

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Oh –  planen ist immer schwer in unserem Beruf. Prinzipiell plane ich nichts, sondern lasse einfach alles auf mich zukommen. Ich hoffe auf viele Castings und tolle Jobs, die mich wieder um eine Erfahrung reicher machen und bei denen ich noch mehr lernen kann. Es läuft aber momentan gut und damit gebe ich mich erstmal zufrieden 🙂 Momentan arbeite ich an einer Gesangskarriere neben der Schauspielerei, da ich schon singe, seit ich ein kleines Mädchen bin und dieses Hobby einfach nicht aufgeben möchte. Meine Traumrolle wäre natürlich eine Sängerin in einem Film 🙂

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Wenn es etwas gibt, was ich dem Leser mitteilen will dann, dass man für seinen Traum kämpfen sollte, egal wie, unter welchen Umständen und wo man geboren ist. Wer kämpft und am Ball bleibt und die richtige Einstellung hat, wird sein Ziel erreichen. Es lohnt sich wirklich! Was gibt es schöneres, als am Ende seines Lebens glücklich und zufrieden sagen zu können: Ich hab meine Träume erfüllt und gelebt! Ich hatte weder irgendwelche Connections noch sonst jemanden, der mir dabei geholfen hat und habe es trotzdem geschafft, mir meinen Traum zu verwirklichen und darauf bin ich echt stolz.

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

In der Sauna wäre ich wirklich ungerne mit dem Papst. Das fände ich wirklich komisch. Man verherrlicht den Papst und wenn er neben mir in der Sauna sitzen würde, wüsste ich gar nicht, was ich machen sollte!???? Stell ich mir lieber jetzt nicht vor 🙂

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de
Foto © Michael Pasternack