Kommissarin Lucas – Die sieben Gesichter der Furcht

 

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das. 

Kommissarin Lucas – Die sieben Gesichter der Furcht

Am 2.Juni 2012 um 20:15 Uhr im ZDF

Wie versteinert steht eine junge Frau mitten auf einer Landstraße. Kommissarin Lucas (Kriener), die in letzter Sekunde ausweichen kann, ringt nach Fassung. Die völlig verwirrte Frau ist blutverschmiert, stammelt: „Ich hab ihn getötet! Mich!“ und bricht zusammen. 
 
 
GESAMTWERTUNG 0 Album: Nicki Minaj   Pink Friday: Roman Reloaded 0 Album: Nicki Minaj   Pink Friday: Roman Reloaded 0 Album: Nicki Minaj   Pink Friday: Roman Reloaded  68%

 

Eine Zeichnung der Unbekannten führt die Regensburger Ermittlerin ins abgelegene Dorf Castell. Hier verhalten sich Mensch und Tier sonderbar – und es ist der Ort, in dem die Lehrerin Jeanette Wilson (Emily Cox) und auch der Schreiner Oliver Haffner verschwunden sind… Der Krimi mit der Prise okkultem Hokuspokus (Buch und Regie: Tim Trageser) rüttelt alle durch, die Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht haben, und verteufelt die Gierigen.

NACHGEBLOGGT.de sagt: Dieses Mal ist es für mich sehr schwierig diesen Film zu rezensieren. Ich kannte bisher die Kommissarin Lucas nicht, es war also mein erster Teil, den ich gesehen habe. Mir hat sie als Ermittlerin eigentlich recht gut gefallen. War auch alles sehr anspruchsvoll gehalten, also definitiv kein schlechter Krimi. Ich bin eben nur leider kein Fan von okkulten Inhalten in Spielfilmen.  Daher muss ich ehrlich sagen, dass ich diesen Fall ansich nicht gut fand, was aber natürlich Geschmackssache ist. Mich würde die Meinung von jemanden interessieren der Fan solcher okkulten Inhalte ist, wie er darüber denkt, vielleicht meldet sich ja einer bei mir. Ansonsten fand ich die Kommissarin aber interessant, dass ich auf jeden Fall einen nächsten Teil schauen werde, um mir dann ein abschließendes Bild zu machen. Bis dahin wünsche ich Euch viel Spaß mit diesem Teil.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de