Tatort: Skalpell

 

13 Tatort Skalpell e1334594751151 226x300 Tatort: Skalpell

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das. 

Tatort: Skalpell 
Montag, 28. Mai 2012 | 20:15 Uhr im Ersten

Regisseur: Tobias Ineichen
Darsteller: Stefan Gubser, Delia Mayer, Anna Schinz, Andrea Zogg
Spieldauer: 90 Minuten
 
GESAMTWERTUNG 10 Tatort: Skalpell 20 Tatort: Skalpell 30 Tatort: Skalpell 40 Tatort: Skalpell 50 Tatort: Skalpell 60 Tatort: Skalpell 0 Tatort: Skalpell 0 Tatort: Skalpell 0 Tatort: Skalpell 0 Tatort: Skalpell  58%

10 Tatort Skalpell e1334594579984 1024x636 Tatort: Skalpell

Die Ermittlungen im Mord an einem Kinderchirurgen verlangen von Flückiger und seiner neuen Polizeikollegin Liz Ritschard besonders viel Fingerspitzengefühl. Denn je näher die Kommissare der Wahrheit rücken, desto tragischer ist das Familiendrama, das sich vor ihnen ausbreitet: Sonntagnachmittag in Luzern. Am Solidaritätslauf für ein Kinderhilfswerk nehmen auch Dr. Lanther (Benedict Freitag), der ärztliche Leiter der Pilatusklinik, und sein Stellvertreter Marco Salimbeni (Thomas Sarbacher) teil. Mitten im Lauf wird Lanther ermordet. EinSkalpell steckt in seinem Hals. Urinproben aus dem Waldboden beweisen, dass Salimbeni und Lanther den Lauf kurz unterbrochen und sich nur wenige Meter voneinander entfernt erleichtert haben. Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) und sein Team konzentrieren sich in ihren Ermittlungen auf das private Umfeld des prominenten Kinderchirurgen Lanther. Seine Ehefrau Imelda (Regula Grauwiller) hatte mit Salimbeni ein Verhältnis, das Lanther offensichtlich entdeckt hatte und über das es zu einem Zerwürfnis der beiden Ärzte kam. Doch dann kratzt die Tragödie in der Familie einer Polizeiangehörigen am Bild des unfehlbaren Arztes. Plötzlich spielen Lanthers kleine Patienten und deren Eltern eine Rolle in diesem Mordfall.

2 Tatort Skalpell e1334594622497 1024x647 Tatort: Skalpell

NACHGEBLOGGT.de sagt: Dieser Tatort ist einerseits recht interessant und gut gemacht, andererseits aber auch langweilig, denn die Thematik der Transsexualität gab es vor Kurzem schon einmal in einem Tatort. Das Thema ist in meinen Augen also schon bedient und wirkt hier eher wie eine Wiederholung. Entweder ist das gewollt oder nur unglaublich schlecht abgestimmt. Der letzte Tatort aus der Schweiß war ja noch mit US-Prominenz, dieser muss also storytechnisch mehr bieten, um Eindruck zu hinterlassen, was er leider nicht tut. Ich finde das Team zwar interessant und würde mich noch ein paar Folgen wünschen denke aber, dass so viele nicht mehr kommen werden, wenn es so weiter geht, denn das Thema war wirklich schlecht gewählt. Es kommt auch sehr selten vor, dass ich einen Tatort nicht so gut finde, aber diesen hier muss ich da echt mal erwähnen leider. Ich hoffe mit dem nächsten aus der Schweiz wird es wieder besser. Vielleicht bist Du anderer Meinung? Lass mir Deine Meinung doch gerne zukommen. Viel Spaß beim Gucken.

 © Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de
Fotos © SWR/SRF/Daniel Winkler 

Das könnte Dir auch gefallen: