Interview mit der SKY Moderatorin Jessica Kastrop „an einem Samstagnachmittag kommen wir beinahe an die zwanzig Prozent“

Jessica Kastrop ist eine deutsche Moderatorin, zurzeit tätig bei Sky als Moderatorin der Fußball-Bundesliga.

 

Liebe LeserInnen,

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Wenn man sich mal auf Deiner Webseite umschaut, kann man zb. Lesen, dass Du als Kind schon Astronautin werden wolltest, was ja ein Beruf ist in dem es mehr Männer gibt, auch Fußball ist eher ein Männersport. Was fasziniert Dich als Frau so an diesen Männerdomänen?

Gute Frage! Als Kind macht man sich ja keine Gedanken, aber ich vermute, es lag schon daran, dass ich ein sehr enges Verhältnis zu meinem Vater hatte und habe. Ich habe ihm einfach nachgeeifert, in allem. Woher die Faszination fürs Weltall kam, weiß ich aber wirklich nicht mehr.

 

Welche Rolle nimmt der Sport auch in Deinem Privatleben ein? Geht ein Tag komplett ohne?

Ehrlich gesagt nein. Ich schaue Sky Sport News HD, ich treibe selber Sport, ich kann mir nicht vorstellen, morgens nicht erst mal in den Sportteil der Zeitung zu schauen. Es ist mein Beruf, aber auch sicherlich ein Stück weit Berufung. Es macht mir auf alle Fälle immer noch sehr viel Freude.

 

Leider ist es ja so, dass Dich die breite Masse bei Sky nicht sieht. Wenn Du eine Sportsendung im Fernsehen machen könntest, welche wäre das? Hast Du da einen Favoriten?

Oh, wir sind ja mittlerweile an das allgemeine Quotenmesssystem angeschlossen und an einem Samstagnachmittag kommen wir beinahe an die zwanzig Prozent, das ist schon breite Masse. Ich fühle mich bei sky sehr wohl, ich muss den Rasen riechen, das macht mich glücklich.

 

Seit 2010 moderierst Du auch die TV total PokerStars.de Nacht, wieder ein Männersport? Wieso sieht man eigentlich mehr Männer als Frauen pokern? 

Das ist sehr schade, Pokern ist absolut faszinierend, es kommt so sehr auf die Psyche an, dass man den Gegner durchschaut, dass man seine Geschichte einer Hand konsequent erklärt, und dass man sich nicht in die Karten schauen lässt. 

 

Wie hältst Du Dich selbst Fit? Was sind neben dem Fußball Deine Lieblingssportarten?

Ich habe einen Hund, mit dem muss ich raus, das hält fit, wir joggen gerne im englischen Garten, außerdem mache ich Wing Tsun, das ist eine chinesische Kampfsportart.

 

Im Mai erscheint Dein Buch „Liebe in Zeiten der Champions League“ Erzähl doch mal, was darf der Leser da erwarten?

Es ist ein Ratgeber für Frauen, wie sie am besten mit ihren Fußball verrückten Männern umgehen sollen. Ich kenne ja beide Seiten sehr gut. Ich möchte für Verständnis für die Männer werben und gleichzeitig den Frauen den Fußball ein bisschen näher bringen. Es ist ein tolles Geschenk von jeden Fußballfan an seine Frau.

 

Es ist also eher ein Buch mit einem zwinkerndem Auge geschrieben?

Ja, auf jeden Fall, aber es enthält auch ernste Passagen. Ich habe mir viel von der Seele geschrieben, definitiv.

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Erstmal diese Saison zu Ende machen, dann würde ich gerne nochmal in die Ukraine reisen, um vor der Euro nochmal auf die  Situation der Straßenhunde aufmerksam zu machen

 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

You’ll Never walk alone.

 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Dominique Strauss-Kahn. Das warum beantwortet sich ja von selbst…

 

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für mein Projekt nimmst.

Gerne, hat mich sehr gefreut.

 von Daniel Pietrzik | nachgebloggt | cc-by-nc
Foto © Sky/Andreas Hoffmann