E-Zigarette: Volish eGo2 Liquinator

 

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.  

Die Volish eGo2 Liquinator Edition 2012 ist eine elektronische Zigarette vom Typ eGo und ist einem Liquinator ausgestattet. Ein Liquinator ist eine Kombination aus Tankdepot und Dual-Cartomizer Volish (doppelte Heizspirale). Dank des großen Fassungsvolumens des Liquinators muss man die e-Zigarette seltener mit Liquid befüllen. Der Liquinator zeichnet sich durch seine tolle Dampfentwicklung aus und wird gerne von erfahrenen e-Rauchern genutzt. In diesem Doppelset sind ZWEI Komplette elektronische Zigaretten im klassischen schwarz, sowie sehr viel Zubehör und ein Fläschchen Liquid enthalten. Zusätzlich wird dieses e-Zigarette Set mit einem Premium BIG Etui der Marke Volish ausgeliefert.

 

Im Set enthalten:

  • » 2 x Manueller 900 mAh Akku mit 5-Klick Abschalfunktion
  • » 2 x Liquinator Volish (bestehend aus Schutzring, DripTip (Mundstück) und Tankbehälter)
  • » 2 x Cartomizerschutzkappe (Cartomizer-Cone)
  • » 1 x Volish Cartomizer (bereits befüllt, Tabakaroma
  • » 1 x 10 ml Liquid (Tabakaroma)
  • » 1 x USB Ladekabel
  • » 1 x Netz-Adapter zum Laden an der Wandsteckdose
  • » 1 x Premiumetui Volish BIG
  • » Bedienungsanleitung in Deutsch, Englisch und Polnisch

Dieses e-Zigarette Set kommt zu Ihnen in einer sehr schönen Verpackung Design. Dadurch eignet es sich auch perfekt als Geschenk für einen Raucher oder eine Raucherin.


Sascha Martens sagt: E-Zigaretten scheinen derzeit auf dem Vormarsch zu sein. Immer häufiger sieht man Menschen an langen Plastikstäben ziehen und dabei auf wundersame Art Rauch ausstoßen obwohl nirgends Glut zu sehen ist. Die Konsumenten machen dabei zumeist einen so zufriedenen und entspannten Eindruck als hätten sie gerade an einer Zigarette ihrer bevorzugten Lieblingsmarke gezogen.  Die Vorteile einer E-Zigarette liegen klar auf der Hand: Man kann an Orten rauchen, an denen es sonst untersagt ist und die Gefahr eines Feuers wegen schwelender Glut ist natürlich gleich null. Ob die E-Zigarette aufgrund des fehlenden Verbrennungsprozesses allerdings wirklich gesünder ist als herkömmliche Zigaretten lassen wir in diesem Bericht einfach mal dahingestellt, da die Experten hier noch zu keiner umfassenden Meinung gelangt sind, wobei allerdings die Lobby der konventionellen Zigarettenindustrie bei der Meinungsbild mit Sicherheit eine Mal wieder nicht ganz unerhebliche Rolle spielen wird.

Ich teste heute ein Produkt der polnischen Marke Volish. Bei dem Produkt sieht auf man den ersten Blick, dass damit der gehobene Anspruch bedient werden soll. Verpackung und Design sind sehr ansprechend gestaltet und die Ausstattung kann man ruhigen Gewissens als üppig bezeichnen. Das Set kommt in einem Pappkarton, welcher wiederum ein Hartschalen-Lederetui mit den einzelnen Komponenten für gleich 2 E-Zigaretten beinhaltet, sowie einem USB-Ladekabel samt Steckdosenadapter. Außerdem enthielt das mir vorliegende Set zwei Liquid-Ampullen mit verschiedenen Geschmacksrichtungen, eine davon Hanf, die es bei bei vaporadores im Shop gibt und eine, die im Set standardmäßig enthalten ist, erinnert geschmacklich aber irgendwie an Tee. Dieses Liquid bildet zusammen mit dem sogenannten Liquinator, einem Bauteil der E-Zigarette, auch schon das Geheimnis der E-Zigaretten, die Flüssigkeit wird elektronisch aufgedampft und so  das in der Flüssigkeit enthaltene Nikotin freigesetzt.

Der Zusammenbau der E-Zigarette gestaltet sich für einen Neuling allerdings etwas kniffelig, da das Handbuch anscheinend maschinell aus dem polnischen übersetzt wurde, sind die darin enthaltenen Anweisungen nicht immer ganz eindeutig zu verstehen und auch die beigefügten Beispielbilder machen nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich welches Teil nun, wie verwendet wird. Mit ein bisschen Tüftelei und gemeinsamer Brainpower ließ sich das Produkt dann aber doch in etwa zwanzig Minuten funktionstüchtig zusammenbauen. Eine ausführliche Anleitung, die das kompensiert gibt es aber von smooth-e.

Im Einsatz überzeugte mich die E-Zigarette dann allerdings wieder sehr. Man führt die E-Zigarette wie eine  normale Zigarette an den Mund, inhaliert ein wenig und drückt dabei auf einen Knopf. Auf das Nachahmen von Glut an der Zigarettenspitze durch ein rotes Licht hat man hierbei zum Glück verzichtet, da dies bei anderen Produkten doch immer ein bisschen lächerlich anmutet. Dass die Zigarette gerade „Rauch“ produziert wird einfach durch ein dezentes blaues Leuchten des Knopfes angezeigt. Bezüglich des Raucherlebnisses steht diese E-Zigarette den konventionellen Zigaretten tatsächlich in nichts nach, man hat wirklich das Gefühl man hätte gerade den Rauch einer richtigen Zigarette inhaliert und durch die vielen erhältlichen Geschmackrichtungen sollte sich eigentlich für jeden etwas finden lassen.

FAZIT: Ist es anfangs für einen passionierten Raucher auch etwas ungewöhnlich an einem Plastikstäbchen zu ziehen, das nicht brennt, so stellt sich bereits nach kürzester Zeit dennoch der gewohnte Genuss ein gepaart mit einem für Raucher ungewöhnlich gutem Gewissen. Ob sich die E-Zigaretten tatsächlich langfristig am Markt durchsetzen werden, hängt allerdings, wie eingangs bereits angedeutet, nicht nur vom Konsumentenverhalten ab, sondern eben auch davon wie Gesundheitsexperten die E-Zigarette künftig noch bewerten werden und eben nicht zuletzt vom Gebaren und der Marktmacht der konventionellen Mitbewerber.

  [tube]oaBOs1XQFqY[/tube]

Volish eGo2 Liquinator bei Smooth-E
Hanf-Liquid bei vaporadores

 Ein Gastbeitrag von Sascha Martens | nachgebloggt | cc-by-nc