Interview mit dem Zauberkünstler Nicolai Friedrich „Ich arbeite ständig an neuen Ideen und Kunststücken“

Nicolai Friedrichs Repertoire reicht von ausgewählten klassischen Kunststücken der alten Meister, bis hin zu neu entwickelten Eigenkreationen, die kein anderer Magier der Welt vorführt. Er nimmt sein Publikum mit auf eine  eise in eine andere Wirklichkeit. Scheinbar mühelos setzt Nicolai Friedrich die Naturgesetze außer Kraft. Gegenstände schweben, verwandeln sich, oder tauchen an unmöglichen Orten wieder auf. Zeichnungen erwachen zum Leben und wie selbstverständlich liest er Gedanken.

  

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews. 

Foto: Uwe Grohn

Was mich interessieren würde, wie würden Sie sich eigentlich eher selbst sehen? Als Magier oder als Entertainer?

Ich sehe in beidem keinen Widerspruch, ich unterhalte die Menschen mit Magie! Die Magie und das Entertainment drumherum gehen Hand in Hand und ergänzen sich perfekt. Dabei sind mir starke Effekte mindestens genauso wichtig, wie Elemente wie Comedy, Dramaturgie und Emotionalität. Daher habe ich vor Jahren den Begriff „Magische Unterhaltungskunst“ geprägt, ich finde das trifft es ziemlich gut!  

 

Wann haben Sie eigentlich die Liebe zur Zauberei, zur Magie, zur Illusion entdeckt? War das klassisch mit Zauberkasten als Kind oder wie war das?

Genauso war es, ich habe im Zirkus einen Zauberkünstler gesehen und war danach derartig begeistert, dass ich mir einen Zauberkasten gewünscht habe, danach hat mich die Faszination nie wieder losgelassen.

Foto: Uwe Grohn

Und was macht Ihnen daran am meisten Spaß?

Mir macht es Spass Menschen zu unterhalten und zu begeistern. Es gibt nichts Schöneres, als wenn einen rationale Menschen, plötzlich mit großen Kinderaugen anstrahlen. Schon Goethe hat gesagt, das größte was der Mensch erfahren kann ist das Erstaunen. Für mich ist Zauberkunst eine Art Metapher für die Möglichkeit des scheinbar unmöglichen. Ich möchte das womöglich etwas zu enge und fest gefahrene Weltbild meiner Zuschauer ein bisschen erschüttern und Ihnen zeigen, dass immer mehr möglich ist, als man zunächst glaubt. Wenn es mir gelingt die Grenze in Ihrem Kopf in Hinblick auf dass was sie für Möglich halten ein bisschen aufzubrechen und zu verschieben, dann habe ich etwas wertvolles getan und dabei noch großen Spass gehabt, was will man mehr!

 

Vor kurzem habe ich Sie bei Stefan Raab gesehen, der ja dafür bekannt ist wirklich alles wissen zu wollen, vor allem wenn es um Zauberei geht. Da hatten Sie schon ein wenig Bedenken das er hinter den Trick kommt oder?

Ich hatte keine Angst. Wenn man zu Stefan Raab geht, weiss man worauf man sich einlässt, da muss man gut vorbereitet sein und das war ich.

 

Vor kurzem erschien Ihr Buch „ Ich weiß, was in dir steckt“ erzählen Sie mal was sich der Leser darunter vorstellen kann.

In dem Buch geht es darum, welche Vorteile einem die Kenntnisse von mentalen Tricks und Strategien im wahren Leben bringen können. Ich gewähre Einblick in meine mentale Werkzeugkiste.  Viele der beschriebenen Methoden wende ich seit Jahren an und sie haben mir stets große Dienste geleistet. Böse Zungen behaupten, ich hätte mir meine juristischen Prädikatsexamen damit gezaubert, Na ja, so weit geht es sicher nicht, aber erfolgreich dazu beigetragen haben sie mit auf alle Fälle.

Foto: Uwe Grohn

Kann man es als eine Art Motivations“buch“ sehen?

Ja, es geht auch um Motivation, da sie die Triebfeder und unser Motor ist um überhaupt voranzukommen ist sie unglaublich wichtig. Ich verrate daher einige Motivationstricks und gebe daher auch Tipps wie man sich besser motivieren oder aber auch mal selber austricksen kann um dadurch besser voranzukommen. 

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant?

Ich arbeite ständig an neuen Ideen und Kunststücken. Auch außergewöhnliche Projekte stehen in den Startlöchern, über die ich noch nichts verraten darf. Wenn es bis zu meiner Rente so weiter geht wie die letzten Jahre und mir die gute Ideen nicht ausgehen, mir  mein Publikum die Treue hält dann bin ich glücklich und zufrieden.. 

 

Gibt es etwas, dass Du gerne an dieser Stelle dem Leser mitteilen würdest?

Geht nicht gibt`s nicht. Wir Zauberer haben bei der Entwicklung eines neuen Zauberkunststückes niemals ein konkretes Ziel, sondern lediglich den gewünschten Zieleffekt im Auge. Diese Sichtweise lässt sich auch auf das wahre Leben übertragen und eröffnet zahlreiche Möglichkeiten diesen auch erreichen zu können. Mit Kreativität und Fantasie lassen sich viele vermeintlich unlösbare Aufgaben und Herausforderungen bewältigen.

 

Mit wem würdest Du nicht in der Sauna sitzen wollen?

Mit David Copperfield, ich habe gehört, er zeigt dort immer einen Zaubertrick mit seinem Daumen… 😉

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: