Album: Turntablerocker – Eins Zwei „Nach langer Zeit endlich mal wieder ein Album von den Turntablerockern“

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

© Alexander Gnädinger

© Alexander Gnädinger

Als Michael „Michi“ Beck undThomas „Thomilla“ Burchia1994 in einem Stuttgarter Plattenladen zum ersten Mal aufeinandertrafen, war weiß Gott noch nicht abzusehen, welch kreativen Früchte diese Begegnung einmal tragen würde und wo man zum Ende des Jahres 2011, denn das Beste kommt bekanntlich zum Schluss, eine neue musikalische Heimat finden würde.

Das ist ja nun schon so einige Jahre her, dass die Turntablerocker zusammen ein Album gemacht haben, das letzte erreichte Platz 75 der Album Charts, von daher bin ich gespannt wie dieses neue einschlagen wird. Nachgebloggt hat mal bei Michi Beck angefragt wie sich dieses neue Album von dem letzten unterscheidet: Vocalsamples oder featured Vocal Artists wollten wir nicht mehr, weil wir ein Album mit noch persönlicherem Charakter haben wollten. Deswegen haben wir den Entschluss gefasst, dass ich (Michi) selber „singen“ und schreiben muss. Das wiederum hatte zur Konsequenz für mich auf Deutsch zu schreiben – da habe ich schon etwas Übung drin … war ne schwierige Entscheidung, weil das natürlich im Club Kontext wesentlich polarisierender sein wird als englische lyrisch – war aber die ehrlichste Lösung. Das mit dem Singen ist auch so ne Sache für mich – daher haben wir hier, und da stimmlichen Support von MS Platnum, Komi Togbonu und Vanessa Mason bekommen … vielen dank dafür! Musikalisch sind wir in gewisser Art bei unseren mid-tempo-disco Roots geblieben.

Um den kommerziellen Erfolg scheint es bei der Musik nicht zu gehen, wer die Jungs kennt weiß das es ihnen eben auf die Musik ankommt und nicht auf die Moneten, Michi Beck sagte scherzhaft: Wir wollen mindestens wieder Platz 75 der Album Charts erreichen und grinst dabei. 

Die Platte ist meiner Meinung nach wirklich gut geworden. Schöne Club-Musik mit deutschen Texten, was ja auch nicht so oft vorkommt und mal wirklich angenehm ist. Leider ist das Album mit 8 Tracks zu kurz geraten, ich hätte mir bei der geilen Mukke durchaus noch mehr Tracks gewünscht und finde es schade, das das Erlebnis so schnell wieder vorbei ist. Das aber Kritik auf höchstem Niveau, denn die Tracks, die drauf sind, sind alle super geworden. Besonders gut gefallen haben mir von vorn, déjà vu, das mich an die Film Musik aus TRON erinnerte und einszwei gefallen. Wird bestimmt erfolgreicher als Platz 75 der Album-Charts. Hört mal rein. Mein Dank geht an Universal Music, die mir freundlicherweise dieses Album für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

SOUND  92%
UMFANG  72% 
GESAMTWERTUNG   82% 

 [tube]MSjFxTIBczI[/tube]

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de