DVD: Luther – Staffel 1 „Sehr viel Privatleben, verpackt in eine Krimiserie“

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.  

Detective Chief Inspector John Luther kehrt nach einer Auszeit – bedingt durch die für ihn traumatische Verhaftung des Serienmörders Henry Madsen – an seinen Arbeitsplatz zurück, wo er nicht nur den Kampf mit den Verbrechern, sondern auch mit seinen eigenen Dämonen aufnehmen muss. Luthers erster Fall nach seinem Wiedereinstieg ist die Untersuchung des Mordes an den Eltern des naturwissenschaftlichen Wunderkindes Alice Morgan. Er findet schnell heraus, dass Alice für die Todesfälle verantwortlich ist. Aber es gibt für das scheinbar perfekte Verbrechen keine Beweise, um Alice dingfest machen zu können. Abseits der Arbeit versucht Luther, da er sein Leben wieder im Griff hat, seine Noch-Ehefrau Zoe zurückzugewinnen. Im weiteren Verlauf der Ermittlungen erkennt Luther, dass er zu Alices nächstem Projekt geworden ist. Zwischen John Luther und Alice scheint eine merkwürdige Verbindung zu bestehen. Beide sind außergewöhnlich intelligent. Sie tragen einen verbalen Sparringskampf miteinander aus, der beiden zu gefallen scheint. Luthers brillanter Verstand findet schon bald heraus, wie Alice es bewerkstelligt hat, ihre Eltern zu ermorden, ohne eine Spur zu hinterlassen. Aber ohne die Waffe als Beweis hat er keine Handhabe gegen sie.

Ich habe erst vor Kurzem das erste Mal was von dieser Serie gehört. Fand die Beschreibung recht interessant und dachte mir, dass es einigen von Euch sicher genau so geht, wie mir und man einfach gerne mal hören möchte, wie die Serie ist. Mir hat sie leider nicht gefallen. Den Charakter Luther mochte ich zwar, weil es eben nicht so der typisch gute Cop ist, das macht ihn sympathisch. Ich fand halt nur den Fall langweilig und seine Gegenspielerin nicht gut. Auch die Thematik mit seiner Frau fand ich nicht toll, weil ich bei einer neuen Serie nicht direkt am Anfang mit dem Privatleben einer Figur konfrontiert werden will, das wäre etwas für später, wenn man die Person mag und mehr erfahren will, hier erfährt man erst mehr, ohne zu wissen, ob man den Charakter mag. Ich mochte ihn zwar aber fand den Fall halt übertrieben und nicht passend. Vielleicht siehst Du das anders? Lass mich Deine Meinung wissen. Bis dahin, viel Spaß beim Gucken. Mein Dank geht an Polyband, die mir freundlicherweise diese DVD für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

ANSPRUCH  64%
AUFMACHUNG  72% 
EXTRAS  70% 
GESAMTWERTUNG   69% 

 [tube]aEwrOnrlERY[/tube]

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: