Jack Slaughter – 16 – Asmodianas Todesring | CD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Jack Slaughters Eltern schweben in höchster Lebensgefahr. Die einzige Möglichkeit, sie zu retten, besteht darin, ein Turnier gegen die Wunschgöttin des Höllenfeuers zu gewinnen. Doch Lady Asmodiana ist unbesiegbar. Die Verzweiflung lässt Jack und seine Freunde trotzdem in den Todesring treten. Es kommt zu einem tragischen Zwischenfall, der Jacks Herz brechen lässt. Und er begeht einen fatalen Fehler, der ihn mehr kostet als alles Geld der Welt …

Nachdem ich die Folge 1 gehört hatte, ist das nun das Nächste. Ich hatte ja schon festgestellt, dass man hier in dieser Serie nicht quer einsteigen kann und mit Folge 1 anfangen sollte, um einfach die Charaktere zu verstehen, weil man sonst einfach erschlagen wird. In dieser Folge ist es so, dass viele Charaktere eben schon sehr weit entwickelt sind und einem viel Stoff der zwischen den Folgen liegt fehlt, man kommt aber dennoch so irgendwie mit und kann der Geschichte folgen, auch wenn einige neue Charaktere vorkommen, die in der Folge 1 nur angesprochen wurden. Ich denke aber es ist schon besser, wenn man die komplette Serie kennt, von daher empfehle ich Dir von Folge 1 zu beginnen, es wird sich lohnen. Aber um auf diese Folge zu kommen: Mit hat sie gefallen, weil sie spannend war. Etwas konnte man das Ende voraussehen, dennoch passierte vieles Unvorhergesehenes. Lediglich Asmodiana und der Chinese haben mir als Sprecher nicht so wirklich gefallen, ansonsten war es wie gewohnt genial, weil man eben so viele Stimmen kennt und gleich ein wohliges Gefühl damit verbindet, ein Gefühl von „Ist mir bekannt, mag ich“. Insgesamt eine tolle Folge, ich freue mich schon auf die nächste. Viel Spaß beim Hören. Mein Dank geht an GLÜCKSSTERN PR, die mir freundlicherweise dieses Hörspiel für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

SPRECHER  86%
SOUND  96%
GESAMTWERTUNG   91%

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de