Culcha Candela – Flätrate | CD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Culcha Candela beeindrucken durch harte Fakten: 2,2 Millionen verkaufte Tonträger, alleine in den letzten fünf Jahren zwei Platinalben, ein Goldalbum, eine Platin- und drei Goldsingles. Und Culcha Candela beeindrucken musikalisch – insbesondere dann, wenn sie ganz in ihrem Element sind, so wie mit ihrer neuen Single „Wildes Ding“: ein Party-Kracher mit Augenzwinkern, eine Hymne an die (starken) Frauen, ein unnachahmlicher Groove, eine Mörder-Hook. Man merkt dem Berliner Sextett den Spaß und die Lockerheit an, mit denen sie solche Hits aus dem Ärmel schütteln. Diese Fähigkeit hat sie zu einer der erfolgreichsten Bands Deutschlands werden lassen – und macht „Wildes Ding“ zu einem absoluten Hitgaranten der Marke Candela.

Parallel zur Albumversion wird es auch eine extra für das RTL- Dschungelcamp umgeschriebene Version des Titels geben: Aus der Rockerbraut wird ein super scharfer Super-Star, die mal „Hintergrundbild auf Deinem Computer war“, das Eso-Hippie Mädchen mutiert zur heißen Amazone und die BWL Studentin wird durch ein D-Promi Model-Luder ersetzt. Ob diese wilden Dinger nun im Tiger Tanga am Dschungellagerfeuer sitzen oder mit großen Buschtrommeln um jede Mahlzeit kämpfen, die Culchas haben auf jeden Fall den perfekten Titel für diese Staffel abgeliefert.

Im Allgemeinen ist das Album super, denn Du bekommst nicht nur gewohnte Beats, sondern auch wirklich geniale Texte, was ich nicht gedacht hätte, wenn man nur HAMMA kennt, da war der Text ja eher mittelmäßig. Klar ist hier auf diesem Album nicht jedes Lied gut und meinen Geschmack treffend, aber einige schon, das ich sagen würde das sich das Album schon lohnt gekauft zu werden. Gut gefallen hat mit der Track Flätrate, Megaherz und Von allein. Insgesamt hast Du hier 15 Tracks, was okay ist. Die meisten Bands heutzutage kommen ja gerade mal auf ein Dutzend, wenn es hochkommt, da kann man schon sagen das 15 Tracks viel sind. Auf die Quantität kommt es ja aber nicht an, sondern auf die Qualität, die hier eben auch gut ist. Hört doch mal rein. Mein Dank geht an Universal Music, die mir freundlicherweise dieses Album für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

SOUND  83%
UMFANG  84% 
GESAMTWERTUNG   84% 

 [tube]IrtqwFmriAY[/tube]

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de