E-Love – Schneller als im wahren Leben | DVD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Philosophieprofessorin Paule hatte eigentlich ihr Leben lang Glück. Behütete Kindheit, gute Schülerin, Traumjob an der Uni, mit 34 Mann ihrer Träume geheiratet, nette Tochter. Doch jetzt, mit 50, wendet sich der Gatte plötzlich einer Jüngeren zu. Mit der Begründung, diese erkläre ihm das Leben nicht, sondern habe noch Hunger, es zu entdecken. Da beschließt die sonst so steife und auch etwas prüde Paule, mit Hilfe einer Dating-Seite im Internet mal selbst ein wenig auf sexuelle Entdeckungsreise zu gehen. Vielleicht hat sich die Sache mit dem Glück ja noch nicht geändert.

Anfangs kam der Film wirklich schwer ins Rollen, dachte ich es handelt nun von einer fast 50 jährigen Frau, die im Selbstmitleid versinkt. Grottenlangweilig waren meine erste Gedanken, doch dann wurde es interessant. Sie lernt im Netz viele verschiedene Männer kennen auf der Suche nach … man weiß es gar nicht so genau, was sie überhaupt gesucht hat. Das ist auch das Geniale an den Film, man kann viel rein interpretieren und sich so seine eigene Meinung bilden.

Insgesamt sehr intelligent gemacht, stellenweise wirkt der Film einfach, auf den zweiten Blick dann aber doch gewaltiger und stellenweise dann schwer erfassbar. Man muss also schon ein wenig nachdenken und manche Szenen im Nachhinein auf sich wirken lassen. Wenn dieser Effekt eintritt, bin ich als Filmfan immer sehr zufrieden, denn das sind immer die besten Filme. Wenn Du also tiefgreifende Filme zum Nachdenken magst, kenn ich Dir diesen nur empfehlen. Bonusmaterial gibt es hier leider keines auf der DVD, was schade ist, hätte ich gerne einmal ein Making oft oder ein Interview mit der Hauptdarstellerin gesehen, dennoch viel Spaß beim Gucken. Mein Dank geht an Polyband, die mir freundlicherweise diese DVD für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

ANSPRUCH  98%
AUFMACHUNG  84% 
EXTRAS    0% 
GESAMTWERTUNG   61% 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de