Tatort: Schmuggler | TV

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das. 

© SWR/Peter Hollenbach

© SWR/Peter Hollenbach

Sonntag, 29. Januar 2012 | 20:15 im Ersten

Der Zollbeamte Robert Riebsahl wird ermordet. Die Zollstation ist erschüttert. Riebsahl galt als besonders korrekter Beamter. Klara Blum und Kai Perlmann suchen nach einem Motiv für die Tat. Offenbar war Riebsahl auf der Spur von Unregelmäßigkeiten in der Zollstation. Angesichts der regen Schmuggelaktivitäten an der Grenze liegt es nahe, dass der ein oder andere Kollege in dunkle Geschäfte verstrickt ist. Zum Beispiel die jungen Zöllner Marie Schreiber und Kevin Kümmerle, die Riebsahl kurz vor seinem Tod heimlich bei der Arbeit fotografierte. Die beiden Kommissare stoßen auf ein Geflecht aus Korruption und Begünstigung. Aber ist dies tatsächlich das Motiv für den Mord oder haben sie es mit einem ganz anderen Drama zu tun?

© SWR/Peter Hollenbach

© SWR/Peter Hollenbach

Die Grenze der Stadt Konstanz zur Schweiz und ihren dem deutschen Fiskus entzogenen Banken bildet den Hintergrund für Klara Blums aktuellen Fall. Die Autoren Leo P. Ard und Birgit Grosz sowie Regisseur Jürgen Bretzinger erzählen von der erstaunlichen Unbekümmertheit, mit der kleine und große Steuerbetrüger Geld transferieren und von den Versuchen, mit Bestechung für reibungslosen Ablauf am Zoll zu sorgen. Dem einfallsreichen Verstecken der Geldschmuggler steht dabei die untrügliche Nase des Geldspürhundes Money gegenüber, der manchmal der einzige Unbestechliche am Zoll zu sein scheint …

© SWR/Peter Hollenbach

© SWR/Peter Hollenbach

 

Der Tatort fing spannend an, wurde dann leider ziemlich lange langweilig. Etwa 30 Minuten am Stück nur langweilige Dialoge mit einer kurzen Action drinnen, die aber auch irgendwie gestellt wirkte. So richtig los ging es so langsam erst nach etwa 50 Minuten, da fing es an ziemlich spannend zu werden und die Geschichte wirkte auch nicht mehr so gestellt. Dann entwickelte sich ein wirklich guter Tatort. Besonders gut hat mir Julia Koschitz gefallen, sie spielte hier eine junge überforderte Mutter. Die schauspielerische Leistung von ihr hat mir sogar besser gefallen als die von den Tatort Ermittlern Eva Mattes und Sebastian Bezzel. Nicht gefallen hat mir Alwara Höfels, ihr Charakter hat irgendwie gar nicht in diesen Tatort gepasst und wirkte sehr gespielt und unnötig. Insgesamt, wenn man die Rolle von Alwara Höfels hier einmal nicht beachtet und die ersten Minuten auch nicht so genau nimmt, ist dieser Tatort doch recht interessant und zum Ende sehr sehenswert. Viel Spaß beim Gucken.

ANSPRUCH  73%
CHARAKTERE  82% 
SPANNUNG  63% 
GESAMTWERTUNG   73% 

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de