Interview mit dem Schauspieler Carsten Spengemann „Ich wollte den Zuschauern zeigen wie ich wirklich bin“

Carsten Spengemann ist ein deutscher Schauspieler und Fernsehmoderator.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen dieses Interviews. 

 

Carsten, interessant finde ich, dass Sie nicht wie Ihr Vater Pilot geworden sind, wegen einer Statisten-Rolle im Tatort. Hatte Sie das damals wirklich so beeindruckt oder gab es den Wunsch Schauspieler zu werden schon viel früher?   

Das war wohl eher der letzte Tropfen…da ich mich seit dem ich denken kann mit dem Thema Film auseinander gesetzt habe, war die Faszination die diesen Beruf umgibt schon immer da.

 

Das Leben als Schauspieler ist ja sicher nicht ganz einfach, haben Sie schon einmal daran gedacht wie Ihr Leben verlaufen wäre wenn Sie Pilot geworden wären? 

Ich wäre wahrscheinlich genauso viel unterwegs und auf Reisen…nur das ich dann beim Fliegen nicht den obligatorischen Tomatensaft trinken könnte während ich ein gutes Buch lesen oder ein Hörspiel hören könnte.

 

Nach einigen Höhen und Tiefen in Ihrer Karriere waren Sie vor kurzem ja in „Die Alm“ zu sehen. Der Zuschauer hat ja manchmal so das Gefühl, dass sich ausgemusterte Promis dort wieder zeigen in solchen Formaten um wieder Fuß zu fassen. War das auch der Grund für Ihre Teilnahme, oder was hat Sie dazu bewegt?

Ich habe an der Alm partizipieren wollen, um dem Zuschauer zeigen zu können wie ich wirklich bin, denn das Bild was von mir durch diverse Medien transportiert wurde hat nichts mit dem Menschen zu tun der ich wirklich bin. Von daher war ein Reality-Format genau das Richtige, da der Zuschauer hier seine Prominenten in Situationen erleben kann, die ein ehrliches und unverfälschtes Bild transportieren. 

 

Wie war das bei den anderen Promis auf der Alm, sicher kannten Sie nicht alle vorher, hatten Sie das Gefühl dass manche nicht „ehrlich“ sind? 

Nach einigen Tagen fiel bei so Manchem die Fassade die er oder sie sich überlegt hatten aufrecht zu erhalten, und dann kamen die wahren Gesichter zum Vorschein. Es ist einfach unmöglich über eine so lange Zeit in solch einem Format eine Rolle spielen zu können. Da ich jedoch von der ersten Minute an beschlossen hatte mich erst mal Abwartend und Beobachtend zu verhalten, konnte man schnell erkennen wer echt ist, und wer versucht zu spielen. Da aber diverse Menschen mit auf die Alm zogen die gar nicht erst versuchten etwas darzustellen, begann schon beim Auftrieb sich eine Gruppendynamik zu entwickeln, die sehr angenehm war.

 

Was hat sich denn seit Ihrer Teilnahem verändert? Merken Sie wieder eine Zunahme des Interesses bei der Öffentlichkeit? 

Mein Job war ja immer der Selbe, nur das was ich tat nach DSDS etc nicht mehr Thema des Boulevards war. Von daher hat sich in meinem beruflichen Leben nicht wirklich etwas verändert. Privat hingegen schon, kaum in Hamburg aus den Bergen angekommen wurde ich beim Spaziergang mit meiner Freundin von einem Paparazzi abgeschossen…..

 

Was ist für die nahe Zukunft und darüber hinaus noch geplant, darf man da schon etwas verraten? 

Diverse Projekte für 2012 sind gerade in Planung. Sowohl im Segment TV als auch im Rahmen der Rennfahrerei, die mir sehr viel Spass machen würden, an denen es jetzt zu feilen heisst…..

 

Mit wem würden Sie nicht in der Sauna sitzen wollen?    

Da ich versuche mit jedem Menschen auf irgendeine Weise klar zu kommen, gibt es eigentlich niemanden auf den ich mit Gram blicke und sage “den kann ich nicht leiden”…..
Da es aber heisst man soll in der Sauna entspannen, würde ich doch eher gehen, wenn ein körperlich sehr kleiner “Comedian” den Raum betritt……

 

nachgebloggt bedankt sich ganz herzlich für dieses Interview. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder sich die Zeit nimmt für ein Interview, für seine Fans, für interessierte Menschen. Wenn Dir dieses Interview gefällt, sage es gerne weiter und wenn Du noch Fragen hast, darfst Du diese gerne hier stellen.

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de

Das könnte Dir auch gefallen: