Gamera – Attack of the Legion | DVD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: In Japan setzt ein Meteoritenschauer aus dem All automobilgroße außerirdische Insekten frei, die sich schnell in den Kanalisationen und U-Bahn-Röhren der Städte breit machen und einen gigantischen Pilz kultivieren. Dieser Pilz produziert Sauerstoff in einem für den Menschen lebensbedrohlichen Umfang und dient, wie eine aufgeweckte junge Wissenschaftlerin bald herausfindet, als Basisrampe für die Invasion weiterer Planeten. Das Militär scheint zunächst machtlos, doch dann naht Hilfe von unerwarteter Seite: Die fliegende Riesenschildkröte Gamera greift ein.

Fazit: Gamera war mir bisher ehrlich gesagt nicht bekannt. Seltsamerweise, obwohl ich ein großer Fan der Godzilla Filme bin. Gamera ist im Prinzip dasselbe, ein Supermonster im typischen Japan-Film-Art alá Godzilla. Die Storys unterscheiden sich also tatsächlich kaum. Was ich mich die selten Minuten gefragt habe ist halt, wie Gamera bisher an mir vorbei gehen konnte? Ich finde diese Art von Monsterfilmen eben wirklich genial trashig. Auch dieser Teil, Gamera gibt es schon seit den 60er Jahren, ist absolut trashig genial. Was hier wirklich gut gelungen ist, ist der Mix der verschiedenen Arten von Special-Effects. Einerseits wurde, wie man es auch aus Godzilla gewohnt ist mit kleinen Spielfiguren, Modellen gearbeitet, andererseits mit Computereffekten und stellenweise sogar beides gepaart, was interessant war für einen Fan von Special-Effects wie mich. Ich fand den Film gut, auch wenn ich das Gefühl hatte, nicht so ganz mitzukommen an einigen Stellen, weil es eben schon so viele Teile vorher gab. Aber dennoch war die Story so typisch für die Art von Filmen. Ich kann nur abschließend sagen, dass Du ihn dir mal ansehen solltest. Wenn Du Godzilla magst, wirst Du auch Gamera lieben. Mein Dank geht an Musketier Media, die mir freundlicherweise diese DVD für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.  

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de