Götz Alsmann – In Paris | CD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo:  Es gibt musikalische Projekte, die sind in sich so stimmig, dass es einen wahrlich wundert, dass sie erst jetzt in die Tat umgesetzt wurden und das Licht der Welt erblicken. Götz Alsmanns In Paris. ist ein solches Projekt, ein Album als deutschsprachige Hommage an den großen französischen Chanson. Wer einmal die schiere Passion erlebt hat, mit der Alsmann und seine Band altgediente oder besser noch ausgediente Lieder zu neuem Leben erwecken, der weiß, dass auch Paris unter den Fittichen dieser Musiker in frischen Farben aufblüht und all die Klassiker von u.a. Charles Aznavour und Gilbert Bécaud, Charles Trenet und Henri Salvador, Serge Gainsbourg und Yves Montand all jene Bilder wachrufen, die wir mit der vielleicht schönsten Metropole Europas verbinden als blätterten wir in einem Bildband alter Postkarten.  Auf dem Cover posiert – ganz im Stile der klassischen Blue-Note-Jazzalben der 1940er und 1950er – Götz Alsmann auf dem Montmartre, beschwingt angelehnt an eine Laterne. Selbstverständlich ist Götz Alsmann mit seiner Band für die Aufnahmen auch nach Paris gereist, denn wie er selbst sagt: „Nichts könnte selbstverständlicher sein, als nach Paris zu fahren und dort Chansons aufzunehmen.“ Und das mit einem ganzen Laster voller Instrumente. 

Fazit: Eines der besten Alben, die ich in diesem Jahr gehört habe. Allerdings ist Götz Alsmann auch einer der wenigen Künstler vor dessen Arbeit ich einen so großen Respekt habe, dass ich ihn nie schlecht bewerten würde, warum auch? Er macht halt nur tolle Dinge. Viele Künstler machen jedes Jahr ein Album, machen jedes Jahr 12 neue Tracks usw. Götz Alsmann erzählt jedes Jahr eine neue Geschichte, er nimmt uns Fans jedes Jahr mit auf eine Reise, in diesem Jahr geht die Reise nach Paris. Meiner Meinung nach supergelungen.  Am besten gefällt mir der Track „Das Meer“ aber auch „Der Vagabund und das Kind“ ist super, dort singt er beide Rollen sozusagen. Die Lieder sind alles alte französische Chansons, übersetzt ins deutsche und von Götz Alsmann neu interpretiert, teilweise sogar selbst übersetzt. Ein grandioses Album. Ich freue mich schon dieses Live zu hören. Im Feb. 2012 ist er in meiner nähe, da werde ich wie zu jedem Album das Konzert besuchen und wohl wieder einen super Abend haben. Ich kann euch wirklich mal empfehlen in dieses Album reinzuhören und das auf Euch wirken zu lassen. Mein Dank geht an EMI, die mir freundlicherweise diese Album für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.  

 

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de