blink-182 – Neighborhoods | CD

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: Nach acht Jahren und der Re-Union in 2009 gibt es endlich neues Material aus der blink-182-Schmiede: Mit Neighborhoods erscheint nun das mittlerweile sechste Studioalbum der drei U.S.Punkrocker. Bereits die erste Singleauskopplung „Up All Night“ ist eine richtig gute Rocknummer, die vor allem von Schlagzeuger Travis Barkers (Schlagzeug) überragendem Groove lebt und durch Marc Hoppus‘ (Gesang, Bass) unverkennbare Stimme getragen wird. Up All Night klingt modern und rockig und lässt ein fulminantes blink-182-Album erahnen, das wieder Mega-Hits wie „All The Small Things“ oder „I Miss You“ verspricht, teilweise jedoch auch experimentellere und wesentlich progressivere Songs bieten wird.

Fazit: Ich habe mich riesig gefreut, als ich gelesen habe, dass blink-182 wieder ein neues Album rausbringt, nach all den Jahren. Als ich die News per Email bekommen habe, habe ich mir natürlich wieder Lieder wie „All The Small Things“ ohne Ende reingezogen und mich immer mehr gefreut. Leider hielt die Freude nur solange, bis ich das Album gehört habe, denn es ist nicht so gut wie erwartet, wie erhofft, sondern eher ein Standard-Album, das so mittelmäßig ist. Ich hatte wirklich große Erwartungen, vielleicht zu große? Natürlich ist das nur mein persönlicher Geschmack und Du könntest da schon eine ganz andere Meinung haben, da wäre ich dann gespannt diese zu erfahren. Ich finde auch ehrlich gesagt, dass 10 Tracks etwas wenig sind für ein Album und der Preis dafür eben auch zu teuer ist. Man muss da genau aufpassen, es gibt noch eine Deluxe-Edition, die ist genauso teuer und da sind 4 Tracks mehr drauf. Wer sich das ausgedacht hat? Wirkt etwas komisch. Hör aber selbst mal rein, vielleicht gefällt Dir das Album besser. Mein Dank geht an Universal Music, die mir freundlicherweise dieses Album für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de