Der FilmMittwoch im Ersten – Homevideo | TV Tipp

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

© NDR/Gordon Timpen

© NDR/Gordon Timpen

Mittwoch, 19. Oktober 2011 | 20:15 im Ersten

Produktinfo: Jakob (Jonas Nay) ist ein verschlossener, sensibler 15-Jähriger mitten in den Wirren der Pubertät. Er filmt alles mit seiner Videokamera, was ihn gerade bewegt, und liebt ungewöhnliche Fotos. Seine Eltern Claas (Wotan Wilke Möhring) und Irina (Nicole Marischka) wissen wenig von ihm, zu sehr sind sie mit sich selbst beschäftigt. Sie stecken in einer Ehekrise – beinahe täglich wird Jakob Zeuge eines Streits. Als Jakobs Mutter ihm eröffnet, dass sie sich von Claas trennen und ausziehen wird, zieht er sich nochmehr in sich zurück. Auch in der Schule bekommt Jakob Probleme, doch eigentlich ist ihm das alles egal, denn er hat nur Augen für Hannah (Sophia Boehme), in die er verliebt ist. Als er gerade beginnt, ihr näher zu kommen, gerät ein selbstgedrehtes, kompromittierendes Video von Jakob in die Hände seiner Mitschüler. Noch bevor Jakob es sich zurückholen kann, stellt es ein Mitschüler ins Internet – in kürzester Zeit verbreitet sich das Video in der ganzen Schule. Von allen Seiten wird Jakob daraufhin ausgelacht und gemobbt. Über das Internet erhält er in Chatrooms dutzende Hassbotschaften. Auch Hannah bricht den Kontakt ab. Jakob ist beschämt und verzweifelt; seine Eltern versuchen ihm zu helfen, ohne die Tragweite seines Unglücks wirklich zu erkennen.

© NDR/Gordon Timpen

© NDR/Gordon Timpen

Fazit: Ein zunächst interessanter Film dachte ich mir, als die ersten Szenen vorbei waren. Ich könnte mir vorstellen, das viele jugendliche in dem Alter ganz ähnliche Erlebnisse haben, vielleicht sollten sich gerade Eltern einmal diesen Film ansehen, schaden kann es denke ich nicht. Ich fand die Handlung also eher realistisch, zum Ende hin immer unrealistischer werden, da wird es dann so, dass die Handlung in eine Richtung geht, die wohl nicht viele jugendlichen erleben, was schade ist, denn es hätte ein wirklich guter Film werden können. Was also sehr gut anfing, endete etwas in meinen Augen unrealistisch und unnötig, dennoch ein lohnenswerter Film, der Spaß gemacht hat. Aber schau ihn Dir selbst mal an.

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de