SWR3 New Pop Festival 2011 Vol. 5 | CD Review

Die Rezensionen auf nachgebloggt.de sind natürlich nur eine Meinung von mir.
Geschmäcker sind verschieden, bitte beachte das.

Produktinfo: Server und Telefonleitungen brachen zusammen – ein Riesenansturm. Und dann: Ausverkauft. An gerade mal einem Tag gingen alle Tickets fürs diesjährige NewPop Festival des SWR3 über den Schalter. Im 13. Jahr seit Bestehen ging das Konzept des international beachteten Baden-Badener Trend-Events vomSüdwestrundfunk auf wie ein Fallschirm. Ein neuer Rekord – aber wen wundert´s, bei dem Line-Up? Immerhin kann man sich vom 15. bis 17. September 2011alle Konzerte live bei EinsPlus oder als Livestream auf SWR3.de anschauen.

Die Stars des diesjährigen SWR3 New Pop Festivals versammelt nun auch der fünfte Sampler der fulminanten Veranstaltung – und zwar wie gewohnt mit den Hits, den Hits und noch mal den Hits:

Gleich zu Beginn kommt eine Granate mit Grammy-Gewinner und Überhaupt-Abräumer 2011: R&B-Held Bruno Mars und seiner Überall-#1-Single „Grenade“. Aus den Rauchschwaden steigt die swingende Holländerin Caro Emerald, bekannter als Frau Antje durch ihren diesjährig alles überrollenden Smash-Hit „A Night Like This“, aber auch schon mit der ersten Single „Back It Up“ – beide sind auf der Kopplung vertreten. Absolut charmant läuft dann der traumtanzende Deutsch-Pop-Überflieger Andreas Bourani mit „Alles nur in meinem Kopf“durchs Bild und gibt den Auftakt fürs  Kiwi-Kind Brooke Fraser. Die Single „Something In The Water“ der neuseeländischen Folk-Pop-Prinzessin war dieses Jahr auch in Deutschland ein Sommerhit. Nach dem Gongschlag für Fraser geht das Mikro an die diesjährige Brit-Award-Gewinnerin Jessie J mit ihrer UK-#2-Debütsingle „Do It Like A Dude“. Gefolgt von der Elektro-Fee Clare Maguire und der Londoner Jazz- und Soul-Chanteuse Rumer.

Schrill geht´s weiter mit dem britisch-jamaikanischen-uruguayischen Enfant Terrible Natalia Kills und seinem Charthit „Mirrors“ wie auch der aktuellen Single„Wonderland“.  Im Anschluss: Stings Tochter Eliot Paulina Sumner alias I Blame Coco mit ebenfalls gleich zwei Songs: „Selfmachine“ und „In Spirit Golden“. Der Berliner Singer-Songwriter und Shooting-Star Tim Bendzko muss„Nur noch kurz die Welt retten“, bevor die Ruhr-Popper Frida Gold fragen: „Wovon sollen wir träumen?“. Frida Golds Durchbruch in Deutschland ist jedenfalls seit dem Top-15-Einstieg ihres neuen Albums „Juwel“ kein Traum mehr. Den Abschluss bilden R&B-Star Jason Derulo mit seiner Multi-Platin-Single „In My Head“ (Mitte September erscheint das zweite Studioalbum von Jason Derulo) und das Ex-Spice-Girl Mel C: Pop-Ikone und sicherlich Vorbild einiger hier vertretener Newcomerinnen. Erst vor wenigen Tagen hat Mel C ihr neues Soloalbum „The Sea“ veröffentlicht. Auf der SWR3-Kopplung ist die davor nur digital erhältliche Vorabsingle „Rock Me“ zu hören, der offizielle Song der Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2011.

Fazit: Das New Pop Festival hält auch dieses Mal fast das, was es verspricht. Der Sinn hier ist ja, neue Künstler vorzustellen und davon haben wir ganz viele tolle in der letzten Zeit. Newcomer, auf die ich gespannt bin, wer von denen sich auch über Jahre durchsetzen kann. Was mich allerdings wundert, ist, dass es Melanie C auf diesen Sampler geschafft hat, die würde ich durchaus nicht mehr als Newcomerin bezeichnen. Wer weiß, was da der Grund ist, vielleicht ja Werbung für ihr neues Album? Aber was solls, der Track „Rock Me“ ist auch nicht so schlecht, lohnt sich also. Was für mich interessant ist, ist die Tatsache, dass ich mit über 30 so langsam den Überblick über die Charts verliere und die Musik höre, die ich schon in meiner Jugend gehört habe, soll heißen „Ich werde alt“ daher finde ich so einen Sampler ganz super, ein schöner Überblick über die Charts und was gerade so modern ist. Aber hör selbst mal rein. Mein Dank geht an Universal, die mir freundlicherweise diesen Sampler für eine Rezension zur Verfügung gestellt haben.

Interessante Links zu diesem Beitrag

© Daniel Pietrzik | nachgebloggt.de